Miete und Wohnungseigentum

Während Sie als Grundstückseigentümer alleine entscheiden können, müssen Sie als Wohnungseigentümer die Interessen der anderen Wohneigentümer im Haus beachten. Zusammen mit ihnen muss das Eigentum im Sinne des WEG gemeinschaftlich verwaltet werden. Dies kann zu Meinungsverschiedenheiten und rechtlichen Streitigkeiten führen. Aber auch als Mieter bleibt Ihnen der Ärger oft nicht erspart. Undichte Fenster, Schimmelbefall oder laute Nachbarn können die Wohnsituation zur Nervenprobe machen. Ebenso hat der Vermieter immer für einen vertragsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung zu sorgen. Nicht selten muss man hierzu den Vermieter aber öfters auffordern. Wussten Sie, dass Ihnen das Recht auf Minderung von Gesetzeswegen zusteht? Lassen Sie sich doch mal in solchen Fällen fachkundig beraten!

Miete und Wohnungseigentum-Themen

Schimmelflecken selbst entfernen?

27.03.2018141 Mal gelesen
Der lange Winter hat auch Konsequenzen: Ist es draußen kalt, gedeihen Schimmelpilze besonders gut im Haus. Das führt nicht nur zu einem optischen Problem. Die Pilzsporen können sich tief im Gemäuer einnisten und zu Gesundheitsgefährdungen führen.

Rechtzeitige Zahlung der Miete

27.03.2018132 Mal gelesen
Im konkreten Fall war die Miete am 03.11.2015 nicht auf dem Konto des Vermieters gut- geschrieben. Die Miete für den Oktober 2015 war gar nicht bezahlt, so dass der Vermieter dem Mieter am 03.11.2015 fristlos kündigte, da er der Auffassung war, dass der Mieter mit zwei Monatsmieten im Rückstand sei.

Unerwünschte Werbung – wie kann man sich wehren?

07.12.201731 Mal gelesen
Zugemüllte Briefkästen sind immer wieder ein Ärgernis, oft wird die reguläre Post von Prospekten verdeckt. Nun kann man freilich einen Aufkleber mit dem Satz „Bitte keine Werbung“ am Briefkasten anbringen, doch das schützt nicht vor allen Werbesendungen. So hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil

Irgendwann ist Schluss - Schadensersatzforderungen des Vermieters sind nicht von Dauer - BGH, Urteil vom 08.11.2017 - VIII ZR 13/17

13.11.2017113 Mal gelesen
Der Vermieter muss schnell sein, wenn er nach beendetem Mietverhältnis Schadensersatz will. Die BGB-Paragrafen sehen für ihn eine 6-monatige Frist vor. Das ist eine vernünftige Regelung zum Mieterschutz. Trotzdem versuchen einige - vermeintlich - clevere Zeitgenossen, den Fristablauf zu stretchen.

Thema: Gewerberaummietrecht

Thema: Maklerrecht

Thema: Mietrecht

Mietrecht: Wer bedroht, der fliegt

Mietrecht: Wer bedroht, der fliegt

25.01.2017408 Mal gelesen
Wer als Mieter häufig und besonders intensiv durch bösartige Beleidigungen und Bedrohungen negativ auffällt, der muss sich über eine fristlose Kündigung selbst dann nicht wundern, wenn sein Verhalten vorab nicht abgemahnt wurde.

Thema: Pachtrecht

Thema: Wohnraummietrecht

Thema: Wohnungseigentumsrecht