Kredit und Bankgeschäfte

Junge auf Sofa mit Denkblaße

Wurde ihr Kredit gekündigt oder sind sie sich im Nachhinein nicht sicher, ob eine Zinsforderung, in solch einer Höhe, noch rechtens ist? Steht Ihnen selbst eine Forderung zu, welche Sie durchsetzen möchten oder benötigen Sie eine kompetente Beratung zu einem geplanten Darlehen? Mit diesen und weiteren Fragstellungen beschäftigt sich das Kreditrecht. Gerade die Neuregelung im Bereich der Verbraucherverträge werfen viele Fragen zum Widerrufsrecht auf. Oftmals sind diese fehlerhaft! Falls dies der Fall ist, können Sie unter Umständen viel Geld sparen! Für eine entsprechende Beratung und Aufklärung empfehlen wir einen Anwalt.

Kredit und Bankgeschäfte-Themen

LG Hamburg: Haspa muss Schadensersatz leisten

22.06.201827 Mal gelesen
Hamburg, 22.06.2018 Das Landgericht Hamburg hat die Hamburger Sparkasse AG mit Urteil vom 07. Juni 2018 – 321 O 27/16 – erneut zu einer Schadensersatzverpflichtung verurteilt. Die von HAHN Rechtsanwälte vertretenen Kläger schlossen im September 2008 mit der Haspa einen Immobiliendarlehensvertrag.
Rechtsanwalt Simon Kanz, Kanzlei Cäsar-Preller.

S-Immofin – Verluste durch Fremdwährungsdarlehen

18.06.201844 Mal gelesen
Kredite in Schweizer Franken waren eine Zeit lang zur Immobilienfinanzierung sehr beliebt. Doch viele Häuslebauer erlebten mit Fremdwährungsdarlehen ein böses Erwachen als der Euro gegenüber dem Franken deutlich an Wert verlor und die Zinslast dadurch erheblich gestiegen ist.
Ihre Experten für Anlegerschutz.

LG Düsseldorf: Kostengünstige Beendigung oder Umschuldung wegen unzulässiger Klausel in Vertragsbedingungen von Darlehensverträgen

15.06.201823 Mal gelesen
Die zwischen dem 11. Juni 2010 und dem 20. März 2016 abgeschlossenen Darlehensverträge können auch heute noch bei fehlerhaften Widerrufsinformationen oder unzulässigen Klauseln in Vertragsbedingungen wirksam widerrufen werden. Auch bereits widerrufene Altverträge zwischen 2002 und 2010 könnten noch

Thema: Bankrecht

Thema: Darlehensrecht

Thema: Kreditrecht

Thema: Scheckrecht

Kein Zwang zur Annahme einer Erbschaft

22.03.20062647 Mal gelesen

Auch ein Sozialhilfeempfänger darf eine Erbschaft ausschlagen, selbst wenn er damit auf die Möglichkeit verzichtet, selbst für seinen Lebensunterhalt aufzukommen.

Jeder potenzielle Erbe darf seine Erbschaft auch ausschlagen. In aller Regel machen diejenigen von dieser Möglichkeit gebrauch, die ohnehin nur Schulden erben würden. Aber auch wenn es Vermögen zu erben gibt, kann eine Ausschlagung im Interesse des Erben liegen.

Thema: Wechselrecht

Geld zurück! Forderungen gegen das Finanzamt

16.09.20062714 Mal gelesen
Mit zwei spektakulären, bislang jedoch wenig beachteten Entscheidungen hat das höchste deutsche Finanzgericht – der Bundesfinanzhof in München – die Rechte der Arbeitnehmer erheblich gestärkt.

Wenn es darum geht die Steuern beizutreiben ist die Finanzverwaltung sehr schnell mit Säumniszuschlägen, Zinsen und ähnlichem bei der Hand, um nicht nur Druck auf den säumigen Steuerbürger auszuüben, sondern auch die Gesamtforderung zu erhöhen.