Fachanwalt Informationstechnologierecht

Fachanwalt Informationstechnologierecht

An der Digitalisierung führt kein Weg mehr vorbei. Auf Grund des Wachstumes der digitalen Prozesse gewinnt das IT-Rechts über die Zeit mehr an Bedeutung. Sie haben Fragen zu IT-Sicherheit und Gefahren im Internet? Auf diese und weitere Fragen aus dem Rechtsbereich Informationstechnologierecht bekommen Sie die passende Rechtberatung von einem kompetenten Fachanwalt für Informationstechnologierecht.

Das Informationstechnologierecht stellt ein komplexes Rechtsgebiet dar, das es im Zusammenhang mit Urheberrecht, Medienrecht und dem gewerblichen Rechtsschutz ist. Die letzten Jahre hat die digitale Entwicklung einen riesen Sprung gemacht. Die heutigen Anforderungen an Websiten-Ersteller und -Betreiber sind vielseitig und verlangen auch Kenntnisse aus dem juristischen Bereich. Damit Sie sich nicht im Gesetzt- und Regelungsdschungel verlieren, ziehen Sie sich eine spezialisierte Beratung für Ihr Rechtsproblem von einem Fachanwalt für Informationstechnologierecht hin.

Ein Fachanwalt für Informationstechnologierecht kann Ihnen beispielweise in folgenden Fällen helefn:

  • IT-Verträge
  • IT-Vergaberecht
  • IT-Sicherheit
  • Verbraucherschutz
  • Wettbewerbsrecht
  • Online-Marketing
  • Online-Apotheken
  • Mobile Commerce/ E-Payment
  • Verschlüsselung/ Signatur

Im Bereich des Internettechnologierechts tauchen aufgrund der neuen technischen Erfindungen und Fortentwicklungen stets neue Fragestellungen und Fälle auf. Ein Fachanwalt für Informationstechnologie sollte in der Lage sein bei rechtlichen Würdigungen die technischen Zusammenhänge prüfen zu können. Je nach den Umständen des Einzelfalls muss der beratende Fachanwalt aber auch tiefer in technische Problembereiche eindringen. Der Schwerpunkt vertragsberatender und forensischer Tätigkeit des IT-Fachanwalts wird zumindest im Bereich des IT-Einsatzes im Unternehmen zu finden sein. Hierzu gehören Planung, Einsatz und Wechsel von IT-Systemen, aber auch deren technisch-organisatorische Absicherung gegen Angriffe von außen und Missbrauch von innen.

Wie wird man Fachanwalt für Informationstechnologierecht?

Jeder zugelassene Rechtsanwalt kann einen Fachanwaltstitel im Reichsgebiet Informationstechnologierecht erwerben. Wie für alle anderen Fachanwaltschaften gilt die gleiche Voraussetzung. In erster Linie ist wichtig der Antragsteller besondere theoretische Kenntnisse und Erfahrungen nachzuweisen.

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Grundzüge des Immaterialgüterrechts
  • Recht des Datenschutzes und der Sicherheit der Informationstechnologien einschließlich Verschlüsselungen und Signaturen
  • Das Recht der Kommunikationsnetze und -dienste, insbesondere das Recht der Telekommunikation und deren Dienste
  • Öffentliche Vergabe von Leistungen der Informationstechnologien (einschließlich eGovernment) mit Bezügen zum europäischen und deutschen Kartellrecht
  • Internationale Bezüge einschließlich Internationales Privatrecht
  • Besonderheiten des Strafrechts im Bereich der Informationstechnologien
  • Besonderheiten der Verfahrens- und Prozessführung

Fachanwälte für Informationstechnologierecht in Ihrer Nähe

Fachartikel zum Thema: Informationstechnologierecht

IT-Recht

Behandlungsfehler des Arztes

23.03.2006 1700 Mal gelesen

Unterläuft dem Arzt ein Behandlungsfehler oder klärt er seinen Patienten über die einzelnen Folgen seiner Behandlung nur mangelhaft oder gar nicht auf, kann sein Patient Ersatz des hierdurch entstandenen Schadens für Behandlungskosten, Verdienstausfall etc. sowie gegebenenfalls Schmerzensgeld verlangen.

Facebook (er)kennt Dein Gesicht - die Gesichtserkennung im Visier und wie man sie deaktiviert

Facebook (er)kennt Dein Gesicht - die Gesichtserkennung im Visier und wie man sie deaktiviert

10.06.2011 422 Mal gelesen
Dass Facebook vieles über seine Nutzer weiß und das keinen mehr interessiert, liest man vielerorts. Wir haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass sich die Nutzer sehr wohl Gedanken machen, was Sie veröffentlichen und was nicht. Zudem nehmen die Fälle, dass sich Einzelne juristisch wehren, zu.
IT-Recht

Benutzung fremder Marken als Suchbegriff für Google AdWords zulässig

20.03.2008 850 Mal gelesen

Im Bereich des Onlinemarketing ist es schon seit längerem üblich markenrechtlich geschützte Begriffe zur Steigerung des eigenen Umsatzes einzusetzen. Dies geschieht häufig durch sog. AdWords: Hierbei erscheint bei Eingabe dieses Begriffes in einem mit "Anzeigen" überschriebnen Bereich rechts neben der Trefferliste der Name des werbenden Unternehmens und dessen Domain.  Die Begriffe unter denen die Anzeige angezeigt wird, sucht der Kunde selber aus.

Weitere Fachanwälte für Informationstechnologierecht in Ihrer Stadt finden

A

B

C

D

E

F

G

H

K

L

M

N

O

P

R

S

T

V

W

Z