Fachanwalt Versicherungsrecht

Fachanwalt Versicherungsrecht

Rechtsanwälte, die sich im Versicherungsrecht spezialisieren und einen Antrag zur Fachanwaltstitelverleihung stellen, müssen laut Fachanwaltsordnung an einem auf die Fachanwaltsbezeichnung vorbereitenden anwaltsspezifischen Lehrgang teilgenommen haben, der alle relevanten Bereiche des Fachgebiets umfasst. Der Rechtsanwalt muss eine größere Anzahl von echten Fällen eigenständig bearbeitet haben. Im Fachgebiet Versicherungsrecht sind 80 Fälle Pflicht, davon mindestens 10 gerichtliche Verfahren. Die Fälle müssen sich auf mindestens drei verschiedene Bereiche beziehen, dabei auf jeden dieser drei Bereiche mindestens 5 Fälle.

Nachzuweisende besondere Kenntnisse im Versicherungsrecht:

Für das Fachgebiet Versicherungsrecht sind besondere Kenntnisse in folgenden Bereichen nachzuweisen:

1. allgemeines Versicherungsvertragsrecht und Besonderheiten der Prozessführung,

2. Recht der Versicherungsaufsicht,

3. Grundzüge des internationalen Versicherungsrechts,

4. Transport- und Speditionsversicherungsrecht,

5. Sachversicherungsrecht (insbesondere das Recht der Fahrzeug-, Gebäude-, Hausrat-, Reisegepäck-, Feuer-, Einbruchdiebstahl- und Bauwesenversicherung),

6. Recht der privaten Personenversicherung (insbesondere das Recht der Lebensversicherung, Krankenversicherung, Reiserücktritts-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung),

7. Haftpflichtversicherungsrecht (insbesondere das Recht der Pflichtversicherung, privaten Haftpflicht-, betrieblichen Haftpflicht-, Haftpflichtversicherung der freien Berufe, Umwelt- und Produkthaftpflicht, Bauwesenversicherung),

8. Rechtsschutzversicherungsrecht,

9. Grundzüge des Vertrauensschaden- und Kreditversicherungsrechts

Was regelt das Versicherungsrecht?

Eine Krankheit oder ein Unfall kann ein rechtliches Problem bei der Versicherung geben. Um sich jedoch für den Fall der Fälle abzusichern, schließen viele Menschen eine private Krankenversicherung ab. Trotz der umfassenden Brandbreite an Leistungen stehen viele Versicherten am Ende schutzlos da. Mithilfe eines Fachanwalts für Versicherungsrecht kann ein Versicherter erfahren, welche Chancen und Risiken ein Fachanwalt in seinem speziellen Fall sieht. Eine Versicherung soll Ihnen - wie der Name schon sagt - Sicherheit geben. Im Ernstfall ist die Zahlungsbereitschaft der Versicherungsgesellschaften jedoch häufig sehr niedrig. So werden beispielsweise viele Zahlungen abgelehnt, obwohl Ihnen diese rechtlich zustünden. Besonders bei Berufsunfähigkeitsversicherungen begründen Versicherungen eine Ablehnung der Zahlung häufig mit angeblich falschen Angaben bei der Gesundheitsprüfung und erklären somit den gesamten Vertrag für ungültig. Ihr kompetenter Fachanwalt für Versicherungsrecht hilft Ihnen hier mit einem kühlen Kopf und viel Erfahrung zu Ihren Rechten.

Bei einer privaten Unfallversicherung geht es immer um hohe Geldleistungen aufgrund eines Unfallschadens. Die versicherte Person hat durch ein plötzlich von außen auf den Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erlitten. Hieran knüpfen sich zahlreiche Probleme. Die Unfallmeldung muss innerhalb einer bestimmten Frist erfolgen. Innerhalb einer weiteren Frist muss ein Arzt schriftlich einen unfallbedingten Dauerschaden feststellen. Die Fristen sind den Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen zu entnehmen, die zu dem Vertrag gehören (AUB). Ein Fristablauf kann dazu führen, dass man alle Ansprüche verliert.

Danach beginnt der medizinische Teil: die Bestimmung des Invaliditätsgrades. Grundlage ist die sogenannte "Gliedertaxe" in den AUB. Der Versicherer holt alle erdenklichen (auch älteren) Arztbefunde ein. Er will überprüfen, ob ggf. schon Vorschäden vorhanden waren, oder ob im Vorfeld falsche Angaben gemacht wurden. Danach beauftragt der Versicherer einen Gutachter, der letztlich den Invaliditätsgrad bestimmt. Hier ist höchste Vorsicht geboten: Die Gutachten müssen auf Widersprüche, Vollständigkeit und Plausibilität überprüft werden. Zudem muss geprüft werden ob Begutachtungsregeln eingehalten wurden.

Fachanwälte für Versicherungsrecht in Ihrer Nähe

Fachartikel zum Thema: Versicherungsrecht

Personenversicherungsrecht

Aus der Kanzlei: Waschanlagen-Betreiber haften

10.03.2006 1066 Mal gelesen

Aus aktuellem Anlass: Betreiber von Waschanlagen können die Haftung für Schäden an Autos, die in der Anlage gereinigt wurden, nicht ausschließen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die häufig verwendeten Klauseln in den AGB der Betreiber für unwirksam erklärt, die die Haftung nur auf grobe Fahrlässigkeit einschränken und für Zierleisten, Antennen und Außenspiegel oftmals ganz ausgeschlossen haben, BGH X 133/03.   

Rechtsschutzversicherungsrecht

Aufwendungen für die Steuererklärung des Erblassers

08.03.2006 1803 Mal gelesen

Ein Erbe kann auch die Steuerberatungskosten für die Steuererklärung des Erblassers als Sonderausgaben geltend machen.

Müssen Sie für den Erblasser eine Steuererklärung erstellen und benötigen dafür die Hilfe eines Steuerberaters, so können Sie die Aufwendungen für den Steuerberater in Ihrer Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen.
Sachversicherungsrecht

Sachversicherung

24.03.2016 708 Mal gelesen
Im Streit um Versicherungsschutz kommt es zwischen Versicherungsnehmern und dem Versicherer immer wieder zu kaum nachvollziehbaren unterschiedlichen Bewertungen eines Sachverhalts. Ein Beispiel zeigt jedoch, welch gravierenden Einfluss dies auf das Ergebnis haben kann.
Personenversicherungsrecht

Kosten der Physiotherapie: Krankenversicherer muss nachzahlen

22.07.2008 4644 Mal gelesen

Das AG Wuppertal hatte sich jüngst mit der Problematik auseinanderzusetzen, ob ein privater Krankenversicherer berechtigt ist, die Rechnungen eines Physiotherapeuten zu kürzen.

Was war geschehen? Die Versicherungsnehmerin hatte sich bei einem Physiotherapeuten behandeln lassen. Dieser berechnete jeweils für

-         manuelle Lymphdrainage 28,22 EUR

-         manuelle Therapie 32,32 EUR

-         Krankengymnastik 28,50 EUR

-         Extension groß 8,40 EUR

-         Fangopackung 15,70 EUR

Krankenversicherungsrecht

Unfälle beim Freizeitsport und wer haftet dafür?

31.07.2007 1103 Mal gelesen

Da wollte man doch eigentlich nur etwas Gutes für seinen Körper tun. Aber was passiert eigentlich, wenn der Gegner beim Training so richtig viel Einsatz zeigt und man danach auf dem Boden liegen bleibt? Dann stellt sich schnell die Frage, wer für den Schaden aufkommt. In vielen Fällen ist man während des Trainings über den Verein versichert. Bei seiner eigenen Krankenversicherung lohnt es, sich zu erkundigen, welche Sportarten als Risikosportarten von der Kostendeckung ausgenommen sind um hierfür evtl. eine Zusatzversicherung abzuschließen.

Krankenversicherungsrecht

Muss der Krankenversicherer die Kosten einer künstlichen Befruchtung übernehmen?

27.05.2008 1245 Mal gelesen

Nicht jedem Paar ist es vergönnt, auf natürlichem Wege Kinder zu zeugen. Ein solches Schicksal muss jedoch seit geraumer Zeit nicht mehr einfach hingenommen werden. Die moderne Medizin hat durch die Möglichkeit der künstlichen Befruchtung einen Weg gefunden, betroffenen Paaren ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Dieser Weg ist allerdings mit Kosten verbunden, die für die meisten Paare nicht leicht zu finanzieren sind. Unter bestimmten Voraussetzungen übernehmen die privaten wie auch die gesetzlichen Krankenversicherer diese Kosten für ihre Versicherten.

Rentenversicherungsrecht

Kleintransporter und das Tempolimit

27.02.2006 1761 Mal gelesen

Weil der Kleintransporter in den Fahrzeugpapieren als Pkw ausgewiesen ist, wissen viele Fahrer nicht, dass das Fahrzeug verkehrsordnungsrechtlich als Lkw gilt. Nach der Rechtsprechung ist für die verkehrsordnungsrechtliche Einordnung des Fahrzeugs nur dessen konkrete Bauart, Ausstattung und Einrichtung maßgeblich.

Weitere Fachanwälte für Versicherungsrecht in Ihrer Stadt finden

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

Ü

U

V

W

Z