Rechtsschutzversicherungsrecht

Ein Rechtsstreit ist immer mit Kostenverbunden. Denn es sind nicht nur die Prozesskosten, die gezahlt werden müssen. Der Sie vertretende Rechtsanwalt erwartet ebenfalls sein Honorar. Unter Umständen muss zusätzlich noch ein Gutachter bestellt werden. Auch bei Streitigkeiten, welche nicht vor Gericht ausgetragen werden, können aufgrund ihrer Langwierigkeit, hohe Rechnungen verursachen. Haben Sie eine entsprechende Rechtschutzversicherung übernimmt diese grundsätzlich alle mit dem Rechtstreit verbundene Kosten. Aber auch mit einer solchen können Sie in Rechtsstreitigkeiten geraten. Hier sind dann zum einen das Versicherungsrecht und zum anderem die vereinbarten Vertragsbestimmungen für die Konfliktlösung entscheiden.
Rechtsanwalt Christof Bernhardt

BGH stärkt Rechte beim Widerruf – Klausel in der Rechtsschutzversicherung unwirksam

29.07.201838 Mal gelesen
Beim Widerruf von Darlehen oder Lebensversicherungen kommt es immer wieder vor, dass Rechtsschutzversicherungen die Kostenübernahme verweigern. Der Bundesgerichtshof hat allerdings die Rechte der Versicherungsnehmer mit Urteil vom 4.Juli 2018 entscheidend gestärkt (Az.: IV ZR 200/16).

Versicherungsrecht: Rechtsschutzversicherung für Eigentümer

06.06.201732 Mal gelesen
Es kann im Einzelfall Schwierigkeiten bereiten, welche Fälle von einer Rechtsschutzversicherung abgedeckt sind und welche nicht. „In einer aktuellen Entscheidung wurde nun für etwas Klarheit bei Rechtschutzversicherungen als Eigentümer gesorgt“, teilt der Wiesbadener Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Prell

Rechtsschutzversicherung im Test: Sieben Mal "gut" urteilt Finanztest

14.09.20098085 Mal gelesen
Ob Verkehrsunfall, Mängel in der Wohnung oder Kündigung der Arbeitsstelle – es gibt kaum einen Lebensbereich, in dem nicht Streit und Zwietracht lauern. Nicht selten führen die Auseinandersetzungen zum Gang vor den Kadi – doch der ist teuer: Neben Zeit und Nerven kostet ein Gerichtsverfahren in der Regel viel Geld, bei hohen Streitwerten liegen Anwalts- und Gerichtsgebühren schnell im vierstelligen Bereich.

Aufwendungen für die Steuererklärung des Erblassers

08.03.20061794 Mal gelesen

Ein Erbe kann auch die Steuerberatungskosten für die Steuererklärung des Erblassers als Sonderausgaben geltend machen.

Müssen Sie für den Erblasser eine Steuererklärung erstellen und benötigen dafür die Hilfe eines Steuerberaters, so können Sie die Aufwendungen für den Steuerberater in Ihrer Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen.