Suche

Nutzen Sie die Schnellsuche, um nach Themen im Rechtswörtebuch zu suchen!

Beweisaufnahme

 Normen 

§§ 335 ff. ZPO

§§ 244 ff. StPO

 Information 

Teil der Hauptverhandlung.

1. Allgemein

Die Beweisaufnahme wird durch das Gericht förmlich (durch einen Beweisbeschluss gemäß § 359 ZPO) oder formlos angeordnet.

Vorgeschrieben ist die förmliche Anordnung in den folgenden Fällen:

Der Beweisbeschluss muss Beweisthema, Beweismittel und Beweisführer beinhalten.

Die Beweisaufnahme unterliegt folgenden Grundsätzen:

  • Unmittelbarkeit: Das zur Entscheidung berufene Gericht muss sich einen unmittelbaren Eindruck verschaffen.

  • Öffentlichkeit: Grundsätzlich ist die Beweisaufnahme öffentlich durchzuführen.

  • Die Beweisaufnahme ist im Falle des Strengbeweises auf die fünf Beweismittel beschränkt.

2. Strafverteidigung

Der Strafverteidiger kann die Beweisaufnahme in der Hauptverhandlung u.a. durch Überprüfung folgender tatsächlicher und/oder rechtlicher Problematiken vorbereiten:

 Siehe auch 

Alio: Änderungen im deutschen Rechtshilferecht - Beweisaufnahme nach der europäischen Beweisaufnahmeverordnung; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2004, 2706

Bender/Nack/Treuer: Tatsachenfeststellung vor Gericht. Glaubwürdigkeits- und Beweislehre; 3. Auflage 2007

Beulke: Die Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme in der Hauptverhandlung, § 250 ff. StPO; Juristische Arbeitsblätter - JA 2008, 758

Dötsch: Wiederholung einer Beweisaufnahme in der sofortigen Beschwerde; Monatsschrift für Deutsches Recht - MDR 2008, 893

Laumen/Baumgärtel/Prütting: Handbuch der Beweislast: 9 Bände: Grundlagen, 2 x SchuldR AT, 3 x SchuldR BT; Sachenrecht, Familienrecht, Erbrecht; 3. Auflagen 2009/2010

Schneider: Verhandlungen über das Beweisergebnis; Monatsschrift für Deutsches Recht - MDR 2001, 781