Rechtswörterbuch

Nutzen Sie die Schnellsuche, um nach Themen im Rechtswörtebuch zu suchen!

Aggressive geschäftliche Handlungen

 Normen 

§ 4a UWG

 Information 

Die aggressiven geschäftlichen Handlungen sind als Unterform der unlauteren geschäftlichen Handlungen einer der Tatbestände des unlauteren Wettbewerbrechts.

Mit § 4a UWG wurde zum 10.12.2015 eine eigenständige Bestimmung hinsichtlich aggressiver geschäftlicher Handlungen gegenüber Verbrauchern in das Recht des unlauteren Wettbewerbs aufgenommen.

Satz 1 regelt, dass aggressive geschäftliche Handlungen, die die Entscheidungsfreiheit von Verbrauchern beeinträchtigen, unlauter und damit unzulässig sind. Dabei kann sich die Aggressivität ausdrücken in einer der folgenden Handlungen:

  • Belästigung

  • Nötigung

  • unzulässiger Beeinflussung

§ 4a Abs. 2 UWG enthält verschiedene präzisierende Merkmale, die bei der Feststellung, ob eine geschäftliche Handlung als aggressiv anzusehen ist, zu berücksichtigen sind.

 Siehe auch 

Irreführende geschäftliche Handlungen

Kaffeefahrten

Kartell

Unlautere geschäftliche Handlungen

Unlauterer Wettbewerb - Abmahnung

Unlauterer Wettbewerb - Rechtsfolgen

Unlauterer Wettbewerb - Unzumutbare Belästigung

Unlauterer Wettbewerb - Verfahren

Werbung - Strafbarkeit

Werbung - vergleichende

Wettbewerbsrecht

Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs

Lehmler: UWG - Wettbewerbsrecht; 2. Auflage 2016