Kündigungsschutzrecht

Das Kündigungsschutzgesetz befasst sich mit der Wirksamkeit einer Kündigung. Dabei wird zwischen der personen-, betriebs- und verhaltensbedingten Kündigung differenziert. Haben Sie eine solche Kündigung nun erhalten, heißt dies nicht zwangsläufig, dass diese auch wirksam ist. Denn der Arbeitgeber, sowie auch der Arbeitnehmer müssen bei der Kündigung zahlreiche Wirksamkeitsvoraussetzungen einhalten. Vorrangegangene Abmahnungen, die Einhaltung der Kündigungsfrist oder die soziale Auswahl sind nur einige Beispiele. Wenn Sie gegen Ihre Kündigung vorgehen möchten sollten Sie nicht zögern und einen Rechtsanwalt hinzuziehen.

Heimliche Aufzeichnung eines Personalgesprächs kostet Job - LAG Hessen, Urteil vom 23.08.2017 - 6 Sa 137/17

08.01.2018102 Mal gelesen
Der Segen moderner Technik ist gleichzeitig ihr Fluch. Die Möglichkeit, ein Smartphone legal zu nutzen, umfasst gleichzeitig auch seinen illegalen Gebrauch. Das kann bei versteckter Aufnahme eines Personalgesprächs in letzter Konsequenz sogar zum Jobverlust führen.

Kündigungsschutz

20.11.201737 Mal gelesen
Einen allgemeinen Kündigungsschutz auf Grundlage des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) gibt es in Deutschland nur für Arbeitnehmer, die in Betrieben mit mindestens zehn Mitarbeitern beschäftigt sind. Nur für solche Arbeitnehmer, die bereits vor dem 31.12.2003 beschäftigt wurden, gilt noch der...