Global New Energy Investment AG – Hintermänner wegen Kapitalanlagenbetrugs zu Haftstrafen verurteilt

Global New Energy Investment AG – Hintermänner wegen Kapitalanlagenbetrugs zu Haftstrafen verurteilt
07.11.2014300 Mal gelesen
Global Union Immobilien Investment AG am Markt agierend benannte sie sich dann im Jahr 2013 um und firmiert seit dem als Global New Energy Investment AG. Neuer Firmenname neue Investitionsziele: Schwerpunkt Erneuerbare Energien – Realisierung schwierig

Die Global New Energy Investment AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, Hamburger Allee 26 – 28, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts (AG) Frankfurt am Main unter der Nr. HRB 85168. Vorstand der Aktiengesellschaft ist Herr Dr. Daniel Dana alias Jamshid Hassani. In den letzten Jahren konnte die Global Energy Investment AG recht erfolgreich Publikumsgelder als Nachrangdarlehen einsammeln mit dem Ziel, diese in Projekte im Immobiliensektor und im Bereich der Erneuerbaren Energien zu investieren. Ursprünglich als Global Union Immobilien Investment AG am Markt agierend benannte sie sich dann im Jahr 2013 um und firmiert seit dem als Global New Energy Investment AG.


Neuer Firmenname neue Investitionsziele: Schwerpunkt Erneuerbare Energien – Realisierung schwierig

Nachdem die Realisierung von Projekten im Immobiliensektor sich als für die Verantwortlichen als zu schwierig gestaltete, änderten sie gemeinsam mit der Umfirmierung auch den Sektor der geplanten Investitionen. Der Schwerpunkt ihrer geplanten Investitionen sollte von nun an im Bereich der Erneuerbaren Energien liegen. Aber auch in diesem Bereich scheiterten die Verantwortlichen. Rechtsanwältin Julia von Bredow sieht einen Grund hierfür darin, dass die Global New Energy Investment AG viel zu früh ohne ausgereifte Konzepte und für nicht zu Ende gedachte Projekte Gelder einsammelten ohne diese sofort in geeignete Projekte zu investieren. Dadurch wurden die Hintermänner schnell Opfer ihrer eigenen Gier. „Die eigesammelten Gelder der Anleger hätten sie sofort investieren müssen, um die versprochenen Renditen im zweistelligen Bereich an die Anleger auszahlen zu können. Da ihnen dies jedoch nicht möglich war, mussten sie – zu Wahrung des äußeren Scheins – die Renditen aus den neu eingesammelten Anlegergeldern bezahlen. Ein großes Schneeballsystem nahm seinen Lauf“, so Rechtsanwältin Julia von Bredow.


Verurteilung wegen Kapitalanlagenbetrug der Global New Energy Investment AG Verantwortlichen

Inzwischen wurden auch die Hintermänner der Global New Energy Investment AG, insbesondere die Herren Jörg Horst-Walter Mehler, Shahram Danesh und Vorstand Dr. Daniel Dana, wegen Kapitalanlagenbetrugs zu Haftstrafen verurteilt. Noch ist das Urteil des Landgerichts (LG) Frankfurt am Main nicht rechtskräftig; es besteht noch die Möglichkeit der Revision. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Schwerpunkt Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen – hat die Ermittlungen unter dem Az. 7580 JS 232817/10 geführt und dabei auch Sicherungsmaßnahmen getroffen. Dabei konnten Vermögenswerte der Global New Energy Investment AG sichergestellt werden.


Global New Energy Investment AG: Gesamtschaden in zweistelliger Millionenhöhe

Nach Aussagen des für die Ermittlungen zuständigen Staatsanwalts ist von einem Gesamtschaden i. H. v. etwa 10,4 Mio. Euro auszugehen. Das meiste Geld ist wohl verbraucht: zum einen zur Rückzahlung der versprochenen sehr hohen Renditen an die Anleger, zum anderen auf undurchsichtigen Kanälen in Konten in Dubai und als Anzahlungen in nicht fertiggestellte Projekte. In Einzelfällen, z. B. in einem anvisierten Projekt in Italien, wurden Anzahlungen geleistet. Weil die Verantwortlichen der Global New Energy Investment AG mangels Konzept die Umsetzung des Projektes nicht vorantreiben konnten und damit die vertraglich vereinbarten Fristen nicht eingehalten wurden, war das eingezahlte Geld jedoch wieder verloren. Entsprechend den Vertragsbedingungen galten sog. Vertragsstrafen, so dass Vertragspartner Gelder nicht zurückzahlen mussten. Aus diesen Umständen ist zu ersehen, dass die Hintermänner der Global New Energy Investment AG wohl bei der Umsetzung ihrer Ideen überfordert waren und nach unserer Auffassung von Anfang an mit bedingtem Vorsatz für den Betrug Anlegergelder eingeworben haben. Denn ohne bestehende Konzepte für die Umsetzung von Projekten ist es gerade einmal ein frommer Wunsch, dass die Anlegergelder investiert werden können.


Global New Energy Investment AG: Insolvenz angeordnet – Was bedeutet das für die betroffenen Anleger?

Inzwischen wurde auch die vorläufige Insolvenz angeordnet. Das unter dem Az. 810 IN 477/14 G geführte Insolvenzverfahren ermöglicht es, den geprellten Anlegern zumindest eine Insolvenzforderung zur Insolvenztabelle anzumelden. Rechtsanwältin Julia von Bredow zu der weiteren Vorgehensweise: „Viel wichtiger erscheint uns jedoch, einen vollstreckbaren Titel zu erwirken, um in die sichergestellten Vermögenswerte der Global New Energy Investment AG vollstrecken zu können. Neben dem Vorwurf des gewerbsmäßigen Kapitalanlagenbetrugs ist insbesondere dem Vorstand, Herrn Dr. Daniel Dana, zum Vorwurf zu machen, dass die gewährten Darlehen von den Anlegern als Einlagengeschäfte i. S. v. § 1 Abs. 1 Nr. 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) zu werten sind, und insofern auch Schadensersatzansprüche hieraus den geprellten Anlegern zustehen.“ Für weitere Informationen stehen Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB unter 030-715 206 70 oder [email protected] gerne zur Klärung weiterer Möglichkeiten,Vorgehensweisen mit langjährigen Erfahrungen im Bereich Bank- und Kapitalmarktrechtzur Verfügung.


Pressekontakt/ViSdP:

 

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB

vertreten durch die Partner

Dr. Thomas Schulte, Dr. Sven Tintemann, Kim Oliver Klevenhagen

Malteserstraße 170/172

12277 Berlin

Sofortkontakt unter 030 – 22 19 22 010 und [email protected]