Direkt-Wert GmbH hat Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt

Direkt-Wert GmbH hat Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt
11.11.2014262 Mal gelesen
Das Amtsgericht hat wegen Zahlungsunfähigkeit der Direkt-Wert GmbH das Insolvenzverfahren eröffnet. Wie geht es weiter für die Anleger der Direkt-Wert GmbH?

Müssen zahlreiche betroffene Anleger nun um ihr investiertes Kapital fürchten? - Wie bekommen die Direkt-Wert GmbH Anleger ihre sicher geglaubte Kapitalanlage zurück?


Das Amtsgericht (AG) Freiburg hat wegen Zahlungsunfähigkeit der Direkt-Wert GmbH, Bismarckallee 7b-c, 79098 Freiburg, am 13. Oktober 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet.

Die Direkt-Wert GmbH, vertreten durch ihren Geschäftsführer, Herrn Jean Pierre Schilpp, wohnhaft in Emmendingen,  bot ihren betroffenen Anlegern an, ihre bestehenden Lebensversicherungen zu kündigen und den entsprechenden Rückkaufswert anzukaufen. Dabei wurde den Anlegern eine erhebliche Rendite versprochen.


BaFin untersagte Geschäftstätigkeit der Direkt-Wert GmbH - Erlaubnispflicht

Die Kunden der Direkt-Wert GmbH wurden insbesondere mit dem Argument einer sicheren Altersvorsorge und rentablen Kapitalanlage angeworben. Leider stellte sich schnell heraus, dass dieses Geschäftsmodell der Direkt-Wert GmbH nicht solide war. Denn die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Bescheid vom 26. März 2014 die unverzügliche Abwicklung der unerlaubt betriebenen Bankgeschäfte aufgegeben.

Damit stand fest, dass ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft nach § 32 des Kreditwesengesetzes (KWG)vorlag, für welches die erforderliche Erlaubnis aber nicht vorlag. Die Direkt-Wert GmbH wurde somit zur umgehenden Rückabwicklung aufgefordert. Dies wurde jedoch nicht von der Direkt-Wert GmbH umgesetzt und vorgenommen.

Direkt-Wert GmbH ist insolvent – Welchen Weg müssen jetzt die betroffenen Anleger gehen?

Vergeblich bangten die zahlreichen Anleger um ihren investierten Rückkaufswert und müssen nunmehr der Wahrheit ins Gesicht blicken. Die Direkt-Wert GmbH ist insolvent. Die Gläubiger wurden dazu aufgefordert, bis zum 16. Dezember 2014 ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter, Herrn Rechtsanwalt Thilo Braun, aus Freiburg anzumelden.

In der Regel ist im Rahmen eines Insolvenzverfahrens nur eine relativ geringe Quote zu erwarten. Dies lässt natürlich bei den Anlegern die dringende Frage aufkommen, wo sie ihr investiertes Kapital ersetzt verlangen, bzw. ihre Forderungen geltend machen können.

„In einem solchen Fall, in welchem die Gesellschaft Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hat und ein entsprechender Eröffnungsbeschluss ergangen ist, bleibt den Anlegern in erster Linie nur noch die Inanspruchnahme des Geschäftsführers persönlich. Im Falle eines erlaubnispflichtigen Einlagengeschäftes haftet dieser nach § 823 BGB in Verbindung mit § 32 KWG persönlich. Hier muss also vorliegend der zivilrechtliche Anspruch gegen den Geschäftsführer, Herrn Jean Schilpp, geltend gemacht werden. Außerdem besteht für die Anleger die Möglichkeit, das ihnen gegenüber tätig gewordene Beratungsunternehmen bzw. den Berater persönlich in Haftung zu nehmen. Dieser ist dazu verpflichtet, das Geschäftsmodell vor Vermittlung einer Anlage zu überprüfen. Auch muss geprüft werden, ob bei einem erlaubnispflichtigen Einlagengeschäft die Gesellschaft über eine entsprechende Erlaubnis verfügt. Kann man der Beratungsgesellschaft in diesem Punkt eine Aufklärungspflichtverletzung vorwerfen, hat sich diese schadensersatzpflichtig gemacht. Dies bedeutet für die Anleger der Direkt-Wert GmbH, dass das Insolvenzverfahren daher keinesfalls das Ende ist, sondern hier die Zielrichtung gegen den Geschäftsführer sowie gegen den tätig gewordenen Berater ist“, so Rechtsanwältin Winker von der Berliner Verbraucherschutzkanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB, die bereits eine Vielzahl von betroffenen Anlegern in ähnlichen Fällen lösungsorientiert für den Schutz der Anleger betreut.


Fristen – Ansprüche – Forderungen der Direkt-Wert GmbH Anleger?

In der Angelegenheit der Direkt-Wert GmbH ist der Stichtag zur ersten Gläubigerversammlung und zum Prüfungstermin auf den 1. Januar 2015 bestimmt. An diesem Tag werden die Gläubiger nähere Erkenntnisse darüber erlangen, wie es um die Insolvenzmasse der Direkt-Wert GmbH bestellt ist.

Die Rechtsanwälte Dr. Schulte und Partner mbB bleiben jedenfalls an den weiteren Geschehnissen rund um die Direkt-Wert GmbH (HRB 701189) dran und werden für ihre Mitglieder der Anlegergemeinschaft „Direkt-Wert GmbH“ sämtliche rechtlichen Möglichkeiten zum Ersatz des entstandenen Schadens ausschöpfen. Für weitere Informationen stehen Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB unter 030-715 206 70 und [email protected] zur Verfügung.


Pressekontakt/ViSdP:

 

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB

vertreten durch die Partner

Dr. Thomas Schulte, Dr. Sven Tintemann, Kim Oliver Klevenhagen

Malteserstraße 170/172

12277 Berlin

Sofortkontakt unter 030 – 22 19 22 010 und [email protected]