S&K Chef springt im Gericht aus dem Fenster

S&K Chef springt im Gericht aus dem Fenster
01.10.2013353 Mal gelesen
Der Skandal um die S&K-Gruppe ist um eine Tragödie reicher. Am 27. September sprang nach Medienberichten Stephan Schäfer, einer der beiden S&K-Chefs, im Frankfurter Landgericht aus einem Fenster im ersten Stock.

Beim Sturz aus etwa fünf Metern Höhe soll er sich schwer verletzt haben. Schäfer gilt als einer der Hauptbeschuldigten im Prozess gegen die vermeintlichen Drahtzieher eines der größten Anleger-Skandale. Ob Schäfer flüchten wollte oder es sich um einen Suizidversuch handelte, ist noch unklar.

„Über diese Frage lässt sich derzeit nur spekulieren. Beide Möglichkeiten werfen meiner Meinung nach jedoch kein gutes Licht auf den Beschuldigten“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Zur Erinnerung: Gegen die beiden S&K Chefs Schäfer und Jonas Köller sowie weitere Verdächtige wird wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Untreue ermittelt. Anleger sollen mit einer Art Schneeballsystem um einen Betrag in dreistelliger Millionenhöhe gebracht worden sein.

Nach einer Razzia bei der S&K-Gruppe im Februar zog der Skandal immer weitere Kreise. Zahlreiche Fonds, häufig Immobilienfonds, an denen die S&K-Gruppe direkt oder mittelbar beteiligt war, mussten in der Folge Insolvenz anmelden oder sind in großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Neben verschiedenen S&K-Fonds waren davon u.a. SHB-Immobilienfonds, DC-Fonds, Midas-Mittelstandsfonds, Vario Produkte oder Asset Trust AG betroffen. Den Anlegern droht der Totalverlust ihres Geldes.

„Allerdings gibt es verschiedene Möglichkeiten für die Anleger, zumindest einen Teil ihres Geldes zu retten“, sagt Cäsar-Preller. Im Wege der Zwangsvollstreckung können sie beispielsweise Zugriff auf die sicher gestellten Vermögenswerte zu erhalten. Dazu müssen sie einen vollstreckbaren Titel vorlegen können. Außerdem können Ansprüche auf Schadensersatz geltend gemacht werden. Diese Ansprüche können aus einer fehlerhaften Anlageberatung resultieren. Nach den Maßstäben einer anleger- und objektgerechten Beratung hätten die Anleger über alle Risiken ihrer Kapitalanlage aufgeklärt werden müssen.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit erfolgreich geschädigte Anleger geschlossener Immobilienfonds.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4

65189 Wiesbaden Telefon: (06 11) 4 50 23-0

Telefax: (06 11) 4 50 23-17

Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de