Abgasskandal und VW Polo: TDI- und TSI-Modelle betroffen

Abgasskandal und VW Polo: TDI- und TSI-Modelle betroffen
09.11.2015290 Mal gelesen
Die Abgasaffäre des VW Konzerns hat durch die zu niedrigen CO2-Werte bei 1.4 TSI-Motoren neuen Zündstoff erhalten. Auch der VW Polo von diesem neuen Problem betroffen sein. Doch bereits jetzt fragen sich die Autokäufer, was zu tun ist, wenn die Gewährleistung oder Garantie bei ihrem Auto abzulaufen

Wann endet die Gewährleistung oder die Garantie? Nachdem etliche VW Polo-Besitzer bereits positiv wissen, dass ihr PKW direkt vom Skandal um die erhöhten Stickoxidwerte des EA 189-Motors betroffen ist, ist diese Frage sehr aktuell geworden. Wegen des Abgasmakels wollen viel Fahrzeugkäufer auf ihre Gewährleistungsrechte zurückgreifen, um ein neues, mangelfreies Auto, Schadensersatz oder auch den Rücktritt vom Fahrzeugkauf zu fordern. Doch etliche Autokäufer mussten bereits feststellen, dass das Ende der Gewährleistung fast vor der Türe steht.

 

Gewährleistung bietet den Autokäufern bei PKW-Mängeln viele unterschiedliche Möglichkeiten

 

Für sie stellt sich dann nicht nur, die Frage, was genau sie vom Händler oder vom Autobauer Volkswagen AG fordern können. Stattdessen rückt der drohende Fristablauf in den Mittelpunkt. Aus rechtlicher Sicht ist ein näher rückendes Fristende kein „Endpunkt“ für die Autokäufer. Es gibt rechtliche Maßnahmen, um das Ablaufen von Fristen zu unterbrechen. Und im VW Skandal ist dies auch ein wichtiger Schritt. Denn die zweijährige Gewährleistung bieten den Polo-Käufern, die sich ungern auf die „Reparatur“ ihres TDI-Diesel einlassen möchten, verschiedene Alternativen.

 

Das Gesetz bietet im Fall von Automängeln innerhalb der Gewährleistung verschiedene Rechte. Es kann beispielsweise nicht nur die Beseitigung des Mangels durch eine Reparatur gefordert werden, sondern – unter bestimmten Voraussetzungen - auch die Neulieferung eines mangelfreien Autos. Die Autokäufer können im Gewährleistungsfall auch noch auf weitere Rechte zurückgreifen: Schadensersatz, Minderung oder auch die Rückabwicklung des Autokaufs. Ein vom Bundestag in Auftrag gegebenes juristisches Gutachten betont, dass gegenüber dem Autobauer VW Schadensersatzansprüche wegen sittenwidriger Schädigung im Raum stehen. Diesen Ansatz verfolgen die Anwälte der Kanzlei auch bei einer Klage eines Golf GTD-Fahrers gegen den Autobauer VW selbst. Dieser Ansatz lässt sich natürlich auch auf einen VW-Polo übertragen.

 

Anwaltliche Erstberatung klärt verlässlich die wichtige Fristen ab

 

Auf der Internetseite www.vw-schaden.de gibt es eine kurze Übersicht über die verschiedenen Rechte von Autokäufern. Doch viele Autobesitzer sind sich wegen der komplexen rechtlichen Fragen rund um Automängel unsicher, was sie in ihrem Fall nun tatsächlich einfordern können. Eine kostenlose, anwaltliche Erstberatung klärt, was PKW-Besitzer in ihrem Fall tatsächlich fordern können und bis wann sie tätig werden müssen. Wenn TDI-Käufer ihre Rechte wegen des Mangels ihres VW Polo wahren und sichern lassen möchten, sollte sie nicht zögern, sich rechtlichen Beistand zu holen. Zumal Verkehrsrechtsschutzversicherungen meistens weiterhelfen.

 

Weitere Informationen rund um das Thema Abgasskandal befinden auf der Internetseite www.vw-schaden.de

 

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.vw-schaden.de