Keine Scheinselbstständigkeit im Baugewerbe – Sozialgericht Dessau-Roßlau – Urteil vom 15.12.2016 – S 6 R 380/13

07.04.2017307 Mal gelesen
Das SG Dessau-Roßlau hat einen Beitragsbescheid aufgehoben, worin die Deutsche Rentenversicherung Bund Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 99.783,92 EUR für die Beauftragung eines vermeintlich scheinselbstständigen Subunternehmers im Anschluss an eine Betriebsprüfung nachgefordert hatte.

Sozialgericht Dessau-Roßlau - Urteil vom 15.12.2016 - S 6 R 380/13

Die Deutsche Rentenversicherung hat keine Berufung eingelegt. Das Urteil ist rechtskräftig. Dem Verfahren waren zudem strafrechtliche Ermittlungen des Hauptzollamtes voraufgegangen. Der Geschäftsführer sowie der Subunternehmer wurden vom Amtsgericht Zerbst durch Urteil vom 11.11.2015 freigesprochen.

Auf unserer Homepage finden Sie weitere Informationen zum Thema Betriebsprüfung der Rentenversicherungsträger sowie zum Thema Strafverfahren wegen Vorenthalten von Arbeitsentgelt (§ 266a StGB).


Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.

Rechtsanwalt Peter Koch
Hohenzollernstraße 25
30161 Hannover
Tel.: 0511/27 900 182
Fax: 0511/27 900 183
www.rkb-recht.de
[email protected]