Hund erschrickt Frau

Hund erschrickt Frau
26.07.2012373 Mal gelesen
Hundehalter haften für die Folgeschäden, die ihr Tier verursacht. Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller rät deshalb zu einer Tierhalter-Haftpflichtversicherung.

Hundehalter, die ihren Hund vor einem Geschäft anleinen, können für Folgeschäden haftbar gemacht werden, wenn sich jemand vor dem Tier erschrickt. Vor einem Supermarkt hatte eine Hundebesitzerin ihre Pudel angebunden. Als sich eine Passantin dem Markt näherte, sprang der Hund auf und rannte auf die Passantin zu. Diese wich zurück und stürzte, dabei brach sie sich die Hand und einen Lendenwirbel. Die Krankenkasse der Verletzten forderte 6 500 Euro Behandlungskosten von der Hundehalterin. Das Landgericht Coburg gab der Kasse recht (Az. 13 O 150/11). Die Verletzte hatte keinerlei Schuld an der ganzen Misere, sie hatte instinktiv gehandelt.

Rechtsanwalt Cäsar-Preller, Tieranwalt aus Wiesbaden, rät Hundebesitzern kein finanzielles Risiko einzugehen und eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Mehr Informationen: Tierrecht

Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller
Leipziger Straße 35
(im DG Verlagshaus)
65191 Wiesbaden-Bierstadt

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de