Der EuGH bestätigt die Nichtigerklärung der Gemeinschaftsmarken BOTOLIST und BOTOCYL

05.06.2012358 Mal gelesen
In seinem Urteil vom 10.Mai.2012 (Az.: C-100/11 P) entschied der EuGH, dass die Verwendung der Bezeichnungen BOTOLIST wie auch BOTOCYL die Wertschätzung der bereits bestehenden Marken „Botox“ in unlauterer Weise missbraucht und deren Bekanntheit ausgenutzt. Daher seien die Begriff auch in keinerlei Hinsicht für kosmetische Erzeugnisse schutzfähig.

Sachverhalt:

 

Bereits im Jahr 2003 wurden die Begriffe BOTOLIST und BOTOCYL von den Kosmetikunternehmen Helena Rubinstein  und der Firma L’Oréal als Gemeinschaftsmarke beim Gemeinschaftsmarkenamt (HABM) als Wortmarke für kosmetische Erzeugnisse angemeldet.

 

Auf Antrag des US-Pharmazieunternehmens Allergan erklärte das HABM die Anmeldung der beiden Marken im Sommer 2008 jedoch für nichtig.

 

Unter anderem gehört zu den Pharmazieprodukten von Allergan neben Acular, Levobunolol, Alocril, Prevage, Avage auch das neurologische Produkt Botox, welches auf nationaler wie auch internationaler Ebene unter der eingetragenen MarkeBotox Cosmetic und Vistabel vertrieben wird.

 

Das HABM begründete seine Entscheidungen damit, dass zwischen den Marken zwar keine Verwechslungsgefahr bestehe. Jedoch würde durch die Verwendung der Marken „Botolist“ oder „Botocyl“ eine Wertschätzung der älteren Marken in unlauterer Weise erfolgen.

 

Ohne Erfolg klagten die beiden Kosmetikunternehmen gegen dieses Urteil vor den Gerichten der Europäischen Union (EuG) und legten anschließend Rechtsmittel beim EuGH ein

 

Entscheidung:

 

Der EuGH entschied, dass die EuG mit ihrer Feststellung, das HABM habe die Anmeldung der Marken zu Recht zurückgewiesen, keine Rechtsfehler begangen habe. Die EuG haben sich zutreffend sowohl mit den Branchengepflogenheiten als auch mit der Wahrnehmung der Marken durch den Durchschnittsverbraucher auseinandergesetzt.

 

In seiner Begründung erklärte der EuGH, dass die Marken „Botox“ in der Öffentlichkeit wie auch unter Fachleuten bekannt und derweil sogar in Wörterbüchern zu finden sei. Folglich bleibe eine gedankliche Verknüpfung den älteren Marken „Botox“ mit denen für nichtig erklärten Marken nicht aus. Daher würde eine weitere Verwendung dieser Marken die Wertschätzung der älteren Marken „Botox“ in unlauterer Weise ausnutzen.

 

Infolgedessen hat der EuGH das Rechtsmittel zurückgewiesen und die Nichtigerklärung der Marken BOTOLIST und BOTOCYL bestätigt.

  

Die Rechtsanwälte Werdermann | von Rüden Berlin beraten kleine und mittelständische Unternehmen in Berlin und Bundesweit.

Rechtsanwalt Nico Werdermann betreut Mandanten auf den Gebieten des Urheber-, Medien- und IT-Rechts.

Rechtsanwalt Johannes von Rüden unterstützt Mandant bei wettbewerbsrechtlichen Problemen, wie zum Beispiel einer Abmahnung oder einer Einstweiligen Verfügung. Weiterhin werden Mandanten auch auf den Gebieten Markenrecht und Gewerblicher Rechtsschutz unterstützt.

Gerne begrüßen Rechtsanwalt Werdermann und Rechtsanwalt von Rüden Sie in den Kanzleiräumen in Berlin Mitte, Oberwallstr. 9 in 10117 Berlin, direkt am Hausvogteiplatz.

 

Quelle: Pressemitteilung des EuGH v. 10.05.2012


Das könnte Sie auch interessieren:

Eintragung von Namen als Wortmarke möglich?

Änderungen bei der internationalen Klassifikation von Waren und Dienstleistungen für die Eintragung von Marken