Schrottimmobilien und die Adaxio AMC GmbH - Ausstiegsmöglichkeiten

Schrottimmobilien und die Adaxio AMC GmbH - Ausstiegsmöglichkeiten
16.10.20151113 Mal gelesen
Schrecken ohne Ende für die Besitzer von Schrottimmobilien. Eine Anschlussfinanzierung ist für die mehr oder weniger wertlosen Immobilien kaum zu bekommen.

„Das Angebot der Adaxio AMC GmbH einer Anschlussfinanzierung von bis zu sechs Prozent ist angesichts der historisch niedrigen Zinsen ein weiterer Schlag ins Gesicht. Aber die Schrottimmobilien-Opfer sollten sich diese Daumenschrauben nicht anlegen lassen, sondern nach rechtlichen Möglichkeiten suchen, diesen Spuk zu beenden“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Die Adaxio AMC GmbH bzw. ihre Vorgänger GMAC-RFC Bank / Paratus AMC GmbH gewährte ihren Kunden Kredite zur Immobilienfinanzierungen. Nur handelte es sich bei den angebotenen Immobilien häufig um Schrottimmobilien zu deutlich überteuerten Preisen. Auf diesen Schrottimmobilien sitzen viele Opfer noch heute und zahlen nach wie vor die Raten für das Darlehen ab. Inzwischen stellt sich auch die Frage der Anschlussfinanzierung. Kredite sind für minderwertige Immobilien kaum zu bekommen. „Anschlussfinanzierungen zu 5 oder 6 Prozent, wie sie Adaxio AMC GmbH nun offenbar anbietet, sind aber auch nicht annehmbar“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Damit die Schrottimmobilien nicht zu einem Finanzloch ohne Boden werden, empfiehlt Cäsar-Preller alle rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen. So können die Banken in der Haftung stehen, wenn sie die Immobilien besichtigt und vollfinanziert haben ohne die Kunden vor den völlig überteuerten Preisen zu warnen und stattdessen Darlehen gewährten. „Damit verletzten die Banken das Vertrauensverhältnis“, erklärt Cäsar-Preller. Im günstigsten Fall könne dann auch eine Rückabwicklung des Kaufs durchgesetzt werden. Zumal in der Rechtsprechung sich mehr und mehr der Gedanke verfestigt, dass Sittenwidrigkeit nicht erst einer Überteuerung von fast 100 Prozent vorliegt.

Wurden die Immobilien zu Anlagezwecken erworben, hätten die Anleger im Beratungsgespräch auch über die Risiken wie sinkende Mieteinnahmen, Leerstände oder erhöhten Sanierungsbedarf aufgeklärt werden müssen. „Ist diese Aufklärung ausgeblieben, kann Schadensersatz geltend gemacht werden“, erklärt Cäsar-Preller.

Als weitere Möglichkeit kommt der Widerrufsjoker ins Spiel. Denn wenn die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat, wurde die Widerrufsfrist nicht in Gang gesetzt und das Darlehen kann noch Jahre nach Abschluss widerrufen werden. Das eröffnet die Möglichkeit zu einer günstigen Umschuldung. Gleichzeitig stellt sich das Problem eine andere Bank zu finden, die einen Kredit für eine Schrottimmobilie gewährt. „Liegt aber bei der Darlehensvergabe und dem Kauf der Immobilie ein verbundenes Geschäft im juristischen Sinn vor, hilft der Widerrufsjoker doch weiter. Denn dann besteht die Möglichkeit, die Immobilie an die Bank zu übertragen ohne das Darlehen zurückzahlen zu müssen. Dann wäre der Verbraucher die Schrottimmobilie und den Kredit auf einen Schlag los“, sagt Cäsar-Preller, der bereits zahlreiche Mandanten im Zusammenhang mit Schrottimmobilien und der Adaxio AMC GmbH vertritt.

 

Mehr Informationen: www.anlegerschutz-news.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 18 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de