CSA Verwaltungs GmbH: Insolvenzverfahren eröffnet – Möglichkeiten der Anleger

CSA Verwaltungs GmbH: Insolvenzverfahren eröffnet – Möglichkeiten der Anleger
12.06.2015163 Mal gelesen
Seit Ende 2014 wird gegen die Deltoton GmbH (früher Frankonia) u.a. wegen des Verdachts auf Anlagebetrug ermittelt. Am 1. Juni hat das Amtsgericht Würzburg das Insolvenzverfahren über die Tochtergesellschaft CSA Verwaltungs GmbH eröffnet.

Folge der staatsanwaltlichen Ermittlungen waren die Insolvenzanträge der Deltoton GmbH, der CSA Verwaltungs GmbH und der CSA Beteiligungsfonds 4 und 5. Das erste Insolvenzverfahren ist nun eröffnet. Gläubiger der CSA Verwaltungs GmbH, die auch die CSA Beteiligungsfonds 4 und 5 aufgelegt hat, müssen ihre Forderungen bis zum 26. Juni beim Insolvenzverwalter anmelden. „Über die übrigen Insolvenzanträge wurde offenbar noch nicht abschließend entschieden. Aber es kommt wieder Bewegung in die Sache“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Die Anleger der CSA Beteiligungsfonds 4 und 5 haben schon seit geraumer Zeit keine Ausschüttungen mehr erhalten. Besonders betroffen dürften aber die Anleger unter ihnen sein, die ihre Einlage nicht auf einmal, sondern in Raten eingezahlt haben. Obwohl keine Aussicht auf Auszahlungen mehr besteht, müssen die Raten wahrscheinlich weiter eingezahlt werden. „Daher sollten die Anleger den weiteren Fortgang der Verfahren nicht einfach abwarten, sondern aktiv werden und ihre Ansprüche auf Schadensersatz überprüfen lassen“, empfiehlt Cäsar-Preller.

Ansprüche auf Schadensersatz können z.B. durch eine fehlerhafte Anlageberatung entstanden sein. Denn in den Beratungsgesprächen hätten die Anleger auch umfassend über die Risiken im Zusammenhang mit der Kapitalanlage aufgeklärt werden müssen. „Ist dies nicht geschehen, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht und wahrscheinlich der Ausstieg aus der Beteiligung erreicht werden, so dass die fehlenden Raten nicht mehr eingezahlt werden müssen“, so Cäsar-Preller.

Für die Ansprüche der Anleger werden auch die weiteren staatsanwaltlichen Ermittlungen von Bedeutung sein. „Sollten sich die Betrugsvorwürfe bestätigen, eröffnet das weitere rechtliche Möglichkeiten“, sagt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: www.anlegerschutz-news.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 18 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4

65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0

Telefax: (06 11) 4 50 23-17

Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

 

E-Mail: [email protected]  

www.caesar-preller.de