Ehemaliger Wölbern-Chef zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

Ehemaliger Wölbern-Chef zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt
21.04.2015179 Mal gelesen
Für achteinhalb Jahre muss der Ex-Chef des Emissionshauses Wölbern Invest wegen gewerbsmäßiger Untreue in 327 Fällen hinter Gitter. Zu der Freiheitsstrafe verurteilte ihn das Landgericht Hamburg am 20. April. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Die Verteidigung hat bereits abgekündigt, vor dem Bundesgerichtshof Revision einzulegen.

Am 50. Verhandlungstag und nach fast einjähriger Prozessdauer verkündete das Landgericht Hamburg das Urteil. Mit dem Strafmaß von achteinhalb Jahren Freiheitsstrafe bleib es unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die zwölf Jahre Haft gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Doch daraus wurde erwartungsgemäß nichts. Das LG Hamburg gelangte zu der Überzeugung, dass der ehemalige Inhaber und Geschäftsführer des Fondshauses Wölbern Invest zwischen 2011 und 2013 insgesamt rund 147 Millionen Euro aus 31 geschlossenen Immobilienfonds veruntreut und zweckentfremdet hat. Rund 30.000 Anleger sind von dem Anlageskandal betroffen.

„Für die geschädigten Anleger ist das sicher ein schönes Urteil. Allerdings haben sie ihr verlorenes Geld dadurch auch noch nicht zurück“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Schadensersatzansprüche könnten jedoch auf zivilrechtlichem Weg geltend gemacht werden.

Schadensersatzansprüche können z.B. durch eine fehlerhafte Anlageberatung entstanden sein. Denn geschlossene Immobilienfonds wie viele der Wölbern-Fonds sind zahlreichen Risiken ausgesetzt, die für den Anleger im Totalverlust ihrer Einlage enden können. „Daher hätten die Anleger im Beratungsgespräch auch umfassend über die Risiken aufgeklärt werden müssen. Das ist unserer Erfahrung nach aber oft genug nicht geschehen“, so Cäsar-Preller. In Betracht für Schadensersatzansprüche kommen zudem auch die Prospektverantwortlichen. Zuletzt gerieten auch die Anwälte des ehemaligen Wölbern-Chefs immer mehr in den Fokus für Schadensersatzansprüche.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 18 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4

65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0

Telefax: (06 11) 4 50 23-17

Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

 

E-Mail: [email protected]  

www.caesar-preller.de