AXA Immoselect: Anteile verlieren durch Immobilienverkauf an Wert

AXA Immoselect: Anteile verlieren durch Immobilienverkauf an Wert
25.04.2014257 Mal gelesen
Der in Abwicklung befindliche offene Immobilienfonds Axa Immoselect hat erneut eine Immobilie aus seinem Bestand verkauft. Das Maritim Hotel Dresden wechselte für ca. 59,6 Millionen Euro den Besitzer, teilt das Fondsmanagement mit.

Damit wurde die Immobilie rund 18 Prozent unter ihrem festgestellten Verkehrswert veräußert. Als Folge verringerte sich auch der Preis je Anteil um 24 Cent auf 21,91 Euro (Stand 9. April 2014).

„Da liegt auch das Problem. Mit jedem Immobilienverkauf unter dem Verkehrswert verlieren die Anteile an Wert“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Bei der Ausschüttung Ende März erhielten die Anleger 7 Euro je Anteil.

Enttäuschten Anlegern empfiehlt Cäsar-Preller, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. „Das ist nach wie vor möglich“, so der Jurist. Häufig seien offene Immobilienfonds als sichere Kapitalanlage beworben worden ohne auf die bestehenden Risiken hinzuweisen, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals reichen.

Zu den Risiken zählen auch die Aussetzung der Anteilsrücknahme und die Schließung des Fonds. „Offene Immobilienfonds waren für viele Anleger gerade durch die Möglichkeit, ihre Anteile jederzeit wieder verkaufen zu können, interessant. Insofern hätten sie auch über die genannten Risiken informiert werden müssen“, sagt Cäsar-Preller. Aus vielen Gesprächen mit geschädigten Anlegern wisse er aber, dass diese Aufklärung oft ausgeblieben sei. „So eine fehlerhafte Anlageberatung kann den Anspruch auf Schadensersatz auslösen“, so Cäsar-Preller. Das gelte auch, wenn die Banken Provisionen, die sie für die Vermittlung erhalten haben, verschwiegen haben. „Auch über diese Rückvergütungen muss der Anleger informiert werden, da sie großen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben können“, sagt der Fachanwalt.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger von offenen Immobilienfonds.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de