Windwärts Energie GmbH insolvent

Windwärts Energie GmbH insolvent
12.02.2014211 Mal gelesen
Erst meldete Prokon Insolvenz an, nun folgte die Windwärts Energie GmbH. Das Windkraft-Unternehmen stellte am 7. Februar Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hannover.

„In der Dimension sind die beiden Fälle sicher nicht vergleichbar. Aber immerhin sollen auch bei Windreich rund 1600 Genussrechte-Inhaber zirka 18,9 Millionen Euro investiert haben“, so Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Die Windwärts Energie GmbH teilt auf ihrer Unternehmensseite mit, dass Verzögerungen bei verschiedenen Projekten zu einem finanziellen Engpass geführt hätten. Daher hätte im vergangenen Dezember die Rückzahlung von Genussrechtekapital in Höhe von 1,9 Millionen Euro ausgesetzt werden müssen. Ebenso konnten im Januar die Zinsen für Genussrechte in Höhe von 1,3 Millionen Euro nicht gezahlt werden. Folge sei nun der Insolvenzantrag. Allerdings solle gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter das Geschäft fortgeführt werden. Neben Genussrechten hat Windwärts auch geschlossene Fonds aufgelegt. Diese seien von der Insolvenz nicht unmittelbar betroffen.

„Genussrechte sind eine riskante Anlageform. Die Zeichner haben keine Stimmrechte, stehen aber im Falle einer Insolvenz ganz hinten in der Reihe und müssen befürchten, dass sie leer ausgehen. Daher sollten sie nicht untätig die weitere Entwicklung abwarten, sondern ihre rechtlichen Möglichkeiten überprüfen lassen. Eventuell können Schadensersatzansprüche gestellt werden“, so Cäsar-Preller.

Diese könnten z.B. durch eine fehlerhafte Anlageberatung entstanden sein. Im Zuge einer anleger- und objektgerechten Beratung hätten die Anleger auch über sämtliche Risiken im Zusammenhang mit ihrer Investition aufgeklärt werden müssen. „Außerdem müssen auch die Verkaufsprospekte überprüft werden. Die Angaben müssen vollständig und richtig sein. Kann ein Prospektfehler nachgewiesen werden, begründet dieser ebenfalls den Anspruch auf Schadensersatz“, erklärt Cäsar-Preller.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de