FFK Environment insolvent

FFK Environment insolvent
29.10.2013331 Mal gelesen
Die FFK Environment GmbH hat einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt.

Wieder ist ein Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien insolvent. Die FFK Environment GmbH teilt auf ihrer Homepage mit, dass sie am 24. Oktober beim Amtsgericht Cottbus Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hat. Der Geschäftsbetrieb soll vorerst weitergehen.

Von der Insolvenz sind auch die Zeichner der FFK-Anleihe (ISIN: DE000A1KQ4Z1) betroffen. „Ihnen droht nun im schlimmsten Fall der Totalverlust ihres investierten Geldes“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Die FFK Environment GmbH ist ein Spezialist für die Produktion von Sekundärrohstoffen, so werden z.B. klimafreundliche Ersatzbrennstoffe aus Abfällen gewonnen. 2011 hatte das Unternehmen dann die Anleihe ausgegeben. Doch auch diese konnte FFK offenbar nicht vor der Insolvenz retten. Nachdem die Ratingagentur Creditreform die Ratingnote unlängst von B auf CC herabgestuft hatte, folgte nun der Insolvenzantrag. „Diese Mittelstandsanleihen sind ein riskantes Spiel für die Zeichner. Die meistens hohen Zinsen wirken zwar verlockend, sind aber im Grunde genommen auch ein Warnsignal. Denn warum sollte ein Unternehmen so hohe Zinsen zahlen, wenn ein Kredit bei einer Bank günstiger zu haben sein könnte?“, so Cäsar-Preller.

Sollte das Insolvenzverfahren demnächst eröffnet werden, müssen die Anleihe-Zeichner ihre Forderungen zur Insolvenztabelle form- und fristgerecht anmelden. „Darüber hinaus sollte aber schon jetzt geprüft werden, ob nicht auch Forderungen auf Schadensersatz geltend gemacht werden können“, empfiehlt Cäsar-Preller. Denn möglicherweise war schon der Verkaufsprospekt fehlerhaft oder die Anlageberatung erfüllte nicht die hohen Maßstäbe, an eine anleger- und objektgerechte Beratung. „So sollte zum Beispiel überprüft werden, ob die Anleihe-Zeichner auch korrekt über die Risiken aufgeklärt wurden. Niemand kann erwarten, dass ein Laie diese richtig einschätzen kann“, so der Jurist.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit Zeichner von Mittelstandsanleihen.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de