Atlantic Flottenfonds – Insolvenz angemeldet – Hilfe für Anleger

Atlantic Flottenfonds – Insolvenz angemeldet – Hilfe für Anleger
21.03.2012385 Mal gelesen
Der Atlantic Flottenfonds musste Insolvenz anmelden. Anlegern des Schiffsfonds drohen finanzielle Verluste. Hilfe für Anleger

Der Atlantic Flottenfonds musste am 20.03.2012 Insolvenz anmelden. Die Banken unterstützten nicht das Sanierungskonzept des in finanzielle Bedrängnis geratenen Schiffsfonds. Dies meldet das Manager Magazin am 20.03.2012 (Onlineausgabe). Von der Insolvenzanmeldung sind rund 800 Anleger betroffen; für sie könnte das Insolvenzverfahren mit empfindlichen finanziellen Verlusten enden.

 

Das Emissionshaus Atlantic legte den Schiffsfonds Atlantic Flottenfonds im Jahr 2008 auf. Die ca. 800 Anleger des Fonds investierten rund 32 Mio. Euro. Doch bereits kurz nach dem Start des Atlantic Flottenfonds kam es zu ersten wirtschaftlichen Schwierigkeiten, da die Rahmenbedingungen der Transportschifffahrt in den Jahren 2009 und 2010 nur geringe Erträge ermöglichten. Die Anleger mussten wegen der ersten Schifffahrtskrise auf Ausschüttungen verzichten.

 

Schifffahrtskrisen belasteten Atlantic Flottenfonds

 

Im Jahr 2012 überrollte die zweite Schifffahrtskrise den Markt und der Atlantic Flottenfonds geriet erneut in schwieriges Fahrwasser. Die finanziellen Nöte des Atlantic Flottenfonds wurden so groß, dass eine Gesellschafterversammlung einberufen wurde, auf welcher das weitere Vorgehen beschlossen wurde. Nach Informationen des Manager Magazins wurde bereits im Vorfeld dieser Gesellschafterversammlung eine mögliche Insolvenz des Schiffsfonds Atlantic Flottenfonds angedeutet.

 

Banken drehen Geldhahn zu

 

Einen wesentlichen Beitrag zur Zahlungsunfähigkeit des Atlantic Flottenfonds leisteten die finanzierenden Banken. Diese trugen das Sanierungskonzept zur Rettung des angeschlagenen Schiffsfonds nicht mit – allen voran die Commerzbank-Tochter Deutsche Schiffsbank. Statt finanziell zu unterstützen, stellten sie Darlehen fällig. Für den Atlantic Flottenfonds bedeutete dies das Aus, da die finanziellen Mittel des Schiffsfonds allenfalls zum Betrieb der Schiffe ausreichten, aber die Forderungen der Banken nicht mehr befriedigt werden konnten.

 

Auf der Gesellschafterversammlung stimmten die Anleger des Atlantic Flottenfonds dem von den Banken geforderten Verkauf der vier Fondsschiffe MT Chemtrans Alster, MT Chemtrans Oste, MT Chemtrans Weser und MT Chemtrans Ems nicht zu. Grund dafür ist nach Darstellung des Manager Magazins, dass die Anleger davon ausgingen, dass ihr investiertes Geld ohnehin verloren sei und ein Verkauf der Schiffe nur den Banken nützen würde.

 

Noch ist nicht alles verloren – Hilfe für Anleger

 

Einen Hoffnungsschimmer gibt es für die Anleger des Atlantic Flottenfonds. Ihr investiertes Kapital muss trotz der Insolvenz nicht  zwangsläufig verloren sein. Im Rahmen einer rechtlichen Überprüfung der Kapitalanlage kann ein Schadensersatzanspruch gegenüber Banken und Anlageberater wegen Falschberatung geprüft werden. Sollten Banken oder Anlageberater die Anleger in der Anlageberatung nicht anleger- oder anlagegerecht beraten haben, stehen die Chance der Anleger des Atlantic Flottenfonds gut, dass sie Schadensersatz fordern können.

 

Eine Falschberatung kann beispielsweise dann vorliegen, wenn Banken oder Anlageberater nicht über den unternehmerischen Charakter eines Schiffsfonds und die damit verbunden Risiken aufklärten. So war vielen Anlegern unbekannt, dass einem Schiffsfonds wie jedem Unternehmen das Risiko des Totalverlusts – wie es sich jetzt bei dem Atlantic Flottenfonds wohl realisiert – innewohnt. Weiterhin versäumten Banken und Anlageberater häufig, auf Provisionen, die bei der erfolgreichen Vermittlung von Beteiligungen an Schiffsfonds oft und üppig flossen, hinzuweisen.

 

Anleger des Atlantic Flottenfonds, die das Gefühl haben, dass sie falsch beraten wurden und/oder angesichts der Insolvenzanmeldung professionelle Unterstützung wünschen, sollten nicht zögern, sich an einen auf Kapitalanlagenrecht spezialisierten Rechtsanwalt zu wenden. Die Anlegerschutzkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH berät bereits Anleger des Atlantic Flottenfonds.

Weiterlesen zu den rechtlichen Möglichkeiten der Anleger:

Atlantic Flottenfonds Infoportal

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de