HC Container-Flotten-Fonds Insolvenz des Schiffsfonds

HC Container-Flotten-Fonds Insolvenz des Schiffsfonds
15.02.2012271 Mal gelesen
Hilfe für Anleger des Schiffsfonds.

Ein weiterer Fonds ist von der Krise bei den Schiffsfonds betroffen: Der Schiffsfonds HC Container-Flotten-Fonds von Hanse Capital ist insolvent. Dem Fonds gehörten die Containerfrachter namens HC Laura, HC Maria, HC Klara und HC Julia. Vor der Platzierung wurden den Privatanlegern eine gute Rendite ihrer Investiotion versprochen.


Die gute Rendite stellte sich in den Jahren danach leider nicht ein, denn Ausschüttungen für den Schiffsfonds HC Container-Flotten-Fonds erhielten die Anleger nicht. Im Gegenteil, die Anleger wurden aufgefordert, noch mehr Geld zu investieren, denn der Schiffsfonds befands sich in finanziellen Nöten.  Eine Vielzahl von Anlegern kam seinerzeit dieser Aufforderung nach, denn sie waren besorgt, dass sie anderenfalls ihr Geld verlieren könnten.


Die Rettungsbemühungen der Anleger war jedoch vergeblich. Ende letzten Jahres musste der Schiffsfonds HC Container-Flotten-Fonds Insolvenz anmelden. Damit realisiert sich für die Anleger das schlimmstmögliche Szenario. Gründe, die zu der Insolvenz betragen haben dürften sind nach Einschätzung des Branchendiensts fondstelegramm die unzeitgemäßen und Schiffe des HC Container-Flottenfonds. Auf einem Markt, der wegen fallender Nachfrage bei gleichzeitig steigenden Treibstoffkosten ein schwierieges Umfeld bietet, konnten die Schiffe nicht mehr rentabel arbeiten. Dies führte letztendlich in die Insolvenz und den Anlegern droht deshalb der Totalverlust ihres Geldes.


Tatenlos zusehen, wie ihr Geld verloren geht, müssen die Anleger des Hanse Capital Schiffsfonds HC Container-Flotten-Fonds dennoch nicht. Es zeigte sich bei der Beratung von Anlegern dieses Fonds, die sich an uns wandten, dass die Anlageberatung oft zu wünschen übrig ließ. Von den Anlageberatern wurde meist nicht ausdrücklich auf die Risiken, die mit dem Schiffsfonds HC Container-Flotten-Fonds verbunden sind, hingewiesen. Auch hätten die Anleger über die Funktionsweise des Schiffsfonds aufgeklärt werden müssen. Weiterhin sind Banken und Anlageberater verpflichtet, gegenüber Anlegern offenzulegen, ob bei der Vermittlung des Schiffsfonds HC Container-Flotten-Fonds Provision flossen. Hohe, im zweistelligen Prozentbereich liegende Provisionen sind im Bereich der Schiffsfonds üblich.


Für den Fall, dass die Bank oder der Anlageberater nicht ausreichend aufgeklärt haben, können Anleger Schadensersatz verlangen, im Idealfall sogar verzinst. Da die Chancen, tatsächlich Schadensersatz zu bekommen recht gut stehen, sollten Anleger des HC Container-Flotten-Fonds nicht zögern, sich von einem im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt beraten zu lassen und so dem möglichen kompletten Verlust ihrer Anlage vorbeugen.

Weiterlesen unter:

HC Hanse Capital Infoportal

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht 

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de