Dr. Peters DS-Fonds 111: Die Insolvenz droht – Einlagen der Anleger in Gefahr

Dr. Peters DS-Fonds 111: Die Insolvenz droht –  Einlagen der Anleger in Gefahr
06.10.2011597 Mal gelesen
Dr. Peters DS-Fonds 111 Informationen für Anleger, Rechtsanwälte raten zum Handeln!

Am 5. Oktober 2011 kommt es zu einer richtungweisenden Gesellschafterversammlung. Beherrschendes Thema ist die kritische Liquiditätslage des Dr. Peters DS-Fonds 111.

Der Schifffonds Dr. Peters DS-Fonds 111 wurde im Jahr 2005 aufgelegt und umfasst die beiden Tanker DS Performer und DS Power.

Prognostiziert wurden damals  Chartereinnahmen von 24.000 Dollar pro Tag und Schiff. Erreicht wurden jedoch lediglich Einnahmen von 5.142 Dollar pro Schiff.

Bei laufenden Betriebskosten eines Tankers von ca. 9.500 Dollar täglich, konnten durch diese Einnahmen nicht einmal die Unterhaltungskosten gedeckt werden. Die Folge war, dass laufende Kredite nicht mehr bedient werden konnten und darüber hinaus weitere Kredite aufgenommen werden mussten. Der Fonds geriet immer weiter in die Schieflage.

Die für den Fonds notwendigen Darlehen wurden von der Commerzbank und der Nordea Bank gewährt. Da aber auch diese laufenden Raten nicht getilgt werden konnten, streben die Banken nun den Verkauf der beiden Tanker an. Ein mögliches Sanierungskonzept des Fonds scheiterte an der Zustimmung der Nordea Bank. Da sich der Tankermarkt in einer Krise befindet, kann auch nicht mit neuen Investitionen gerechnet werden. Rettung scheint derzeit nicht in Sicht. Die Insolvenz droht.

Die Summe der Verbindlichkeiten in Höhe von 59,5 Millionen Dollar kann durch die prognostizierte Verkaufssumme von 32 Millionen Dollar allerdings bei Weitem nicht gedeckt werden. Den Banken droht nun ein 50%iger Verlust der Darlehenssumme. Die Anleger trifft diese Nachricht allerdings noch verheerender. Der Totalverlust der Einlagen scheint unumgänglich.

Anleger, die drohende Verluste nicht hinnehmen wollen, ist zu raten, ihre Schadensersatzansprüche von einem im Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen zu lassen. Ende 2011 drohen die Ansprüche zu verjähren.

Weitere Informationen zu Schadensersatz:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/aktuelles/dr-peters-ds-fonds-111-%E2%80%93-anlegern-droht-der-totalverlust-notverkauf-der-tanker-steht-im-gespraech-an

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de