BlackShades Trojaner - Einsatz der Polizei

BlackShades Trojaner - Einsatz der Polizei
20.05.2014312 Mal gelesen
Weltweite Hausdurchsuchungen machen derzeit Schlagzeilen auch in Deutschland. Wer den Trojaner BlackShades gekauft hat, bekam Besuch von der Polizei. Computer und Speichermedien werden beschlagnahmt. Allerdings scheinen auch Unschuldige betroffen zu sein!

Wer per PayPal den Trojaner "BlackShades" gekauft hat, bekam in der letzten Woche Polizeibesuch: allein in Deutschland wurden über 100 Tatverdächtige ins Visier genommen. Es folgten umfassende Computerbeschlagnahmungen und Mitnahme von Speichermedien. In Deutschland könnte diesbezüglich der Straftatbestand Ausspähen von Daten und Computerbetrug einschlägig sein.

Hier erfahren Sie mehr: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Polizei-geht-weltweit-gegen-BlackShades-Kaeufer-vor-2193211.html

Unschuldige betroffen?

Allerdings scheinen auch Unschuldige von den Polizeiaktionen betroffen zu sein. So versichern einige der Betroffenen, nie etwas mit diesem Trojaner zu tun gehabt zu haben - vielleicht wurden ihre Rechner von Dritten gehackt, und über diesen Weg "BlackShades" bestellt. So fällt der Verdacht natürlich auf den Betroffenen, und es muss sich rechtlich gegen die Beschlagnahme gewehrt werden.

Anwalt für IT-Recht

Sollten Sie Betroffener der Beschlagnahme sein, müssen Sie unbedingt Kontakt zu einem Strafverteidiger aufnehmen. Dieser sollte allerdings IT-rechtliche Kenntnisse besitzen, um die Sachlage fachkundig zu erfassen. Gern können Sie uns anrufen, falls Sie Fragen zu diesem Thema haben und mit einem unserer auf IT-Recht spezialisierten Anwälte sprechen: 0800 / 100 41 04.