Erbschaftsteuer: Hamburg hat das höchste Aufkommen - was bringt die Reform?

25.08.20081536 Mal gelesen
Erbschaftsteuer: Hamburg hat das höchste Aufkommen – was bringt die Reform?

Hamburg bleibt Spitzenreiter beim Erbschaftsteueraufkommen. Wie das Handelblatt am 25. August 2008 berichtet, fielen pro Einwohner der Elbmetropole im vergangenen Jahr 124 Euro Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer in die Kassen des Finanzsenators.

Auch nach der geplanten Reform der Erbschaftsteuer wird sich die steuerliche Belastung für Erben von Vermögen in Regionen wie Hamburg wohl kaum entschärfen. Zwar soll der Freibetrag für Kinder auf 400.000 Euro und für Ehegatten auf 500.000 Euro steigen. Diese Summen dürften jedoch für viele Erbfälle Hamburg, München etc., insbesondere mit wertvollen Immobilien im Nachlass, nicht ausreichend sein. Gleichzeitig soll die Bewertung für die steuerliche Veranlagung dann nicht mehr zum niedrigen derzeitigen Steuerwert, sondern zum Verkehrswert erfolgen. Hiervon werden z.B. Einfamilienhäuser in Ballungsgebieten besonders hart betroffen sein.

Mehr Infos zum Thema Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer: www.rosepartner.de/erbschaftsteuer-schenkungsteuer.html

Für Fragen zu diesem Beitrag oder zum Thema Erbschaft, Nachfolge, Steuern wenden Sie sich bitte direkt an den Autor: [email protected]

ROSE & PARTNER LLP. -  Rechtsanwälte . Steuerberater

Beratung für den Mittelstand

Hamburg - Berlin - Mailand

www.rosepartner.de