Betriebliche Altersversorgung

Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung. Dies bietet den Vorteil, dass Sie sich im Alter nicht lediglich auf die gesetzliche Rente verlassen müssen. So kann unter anderem das Weihnachtsgeld als Beitrag in die Vorsorge umgewandelt werden und somit eine Zusatzrente aufgebaut werden. Von dieser Möglichkeit wissen leider nur wenige Arbeitnehmer. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten eine betriebliche Altersvorsorge durchzuführen, wie zum Beispiel die Einrichtung einer Direktvorsorge oder Pensionskasse. Lassen Sie sich diesbezüglich beraten.

Fachartikel zum Thema: Betriebliche Altersversorgung

Entgeltumwandlung ist wirklich Alterssicherung - BAG, Urteil vom 26.04.2018 - 3 AZR 586/16

25.05.2018372 Mal gelesen
Der Gesetzgeber hat in den letzten Jahren viel für private Altersvorsorge getan. Die Reform des so genannten „Betriebsrentengesetzes“ ist ein Paradebeispiel dafür. Das Kernstück heißt „Entgeltumwandlung“. Mit ihr haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich eine eigene Versorgung aufzubauen.

Riester-Rente jetzt mit Pfändungsschutz - BGH, Urteil vom 16.11.2017 - IX ZR 21/17

20.11.2017106 Mal gelesen
Der Gesetzgeber hat Arbeitnehmern die Möglichkeit geschaffen, selbst etwas für ihre „betriebliche“ Altersversorgung zu tun. Die so genannte „Riester-Rente“ ist ein Paradebeispiel dafür. Das Tolle daran: sie wird sogar staatlich gefördert. Aber was passiert mit ihr bei einer Arbeitnehmer-Insolvenz?

Ausschlussfristen im Arbeitsvertrag

23.06.20062895 Mal gelesen

In Arbeitsverträgen ist oftmals eine Auschlussklausel vereinbart und nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses streiten die Arbeitsvertragsparteien über die Wirksamkeit einer vertraglich vereinbarten Ausschlussfrist. Das Arbeitsleben gebietet eine rasche rechtssichere Klärung der Ansprüche, so dass die oftmals die arbeitsrechtliche Prüfung der Wirksamkeit der Klauseln gebietet.