Baurecht

Das Baurecht lässt sich in das private als auch öffentlich-rechtliche Baurecht gliedern.  Es enthält Vorschriften, die die Bebauung und Nutzung von Grundstücken regeln. Das private Baurecht ist nicht in einem einzigen Gesetz abschließend geregelt, vielmehr gelten zunächst die allgemein im Zivilrecht geltenden Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie zusätzliche Sonderbestimmungen. Das öffentliche Baurecht ist in Deutschland ein Teilgebiet des besonderen Verwaltungsrechts und umfasst die Gesamtheit der Rechtsvorschriften, die die Zulässigkeit und die Grenzen, die Ordnung und die Förderung der baulichen Nutzung des Bodens, insbesondere durch Errichtung, bestimmungsgemäße Nutzung, wesentliche Veränderung und Beseitigung baulicher Anlagen, betreffen.

Das neue Baurecht

12.03.2018121 Mal gelesen
Seit dem 01.01.2018 ist das neue Baurecht in Kraft. Dieses soll den Verbraucher stärken, aber auch für Architekten und Bauträger Klarheit schaffen, erklärt Herr Rechtsanwalt Bernhardt von der Kanzlei Cäsar-Preller.

Nische Bauforderungssicherungsgesetz: Ansprüche von Subunternehmern bei offenen Forderungen gegen den Auftraggeber

20.11.201732 Mal gelesen
Subunternehmer haben im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Baufirma gute Chancen, doch noch etwas von den ihnen zustehenden Geldern wiederzubekommen. Das Bauforderungssicherungsgesetz (BauFordSiG) bestimmt, dass der Geschäftsführer der Firma manchmal höchstpersönlich belangt werden kann.