Wer am Arbeitsplatz systematisch gemobbt wird, kann sich wehren!

Wer am Arbeitsplatz systematisch gemobbt wird, kann sich wehren!
02.12.2015164 Mal gelesen
Kleinere Unstimmigkeiten und Frotzeleien kommen in den besten Unternehmen vor. Wird aber ein einzelner Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum hinweg systematisch am Arbeitsplatz erniedrigt oder ausgegrenzt, sollte er sich rechtlich zur Wehr setzen!

Die psychischen Folgen von Mobbing am Arbeitsplatz können enorm sein: Neben dem Verlust an Selbstvertrauen, einer ständig hohen Stressbelastung und jeder Menge Wut kann es auch zu psychosomatischen Erkrankungen oder gar zur Suizidgefahr kommen.

Wer also permanent am Arbeitsplatz gemobbt wird, sollte dringend aktiv werden!

Zunächst einmal ist es sinnvoll, in persönlichen Gesprächen mit den Mobbern zu versuchen, die Angelegenheit zu klären und alle Beteiligten zu ermahnen. Häufig kann auch ein neutraler Mediator die angespannte Situation etwas entschärfen. Beratungsstellen oder auch der Betriebsrat sind in derartigen Fällen wichtige erste Ansprechpartner.

Zeigen die geführten Gespräche nicht die gewünschte Wirkung und wird das Mobbing weiterhin fortgesetzt, ist Ihr Arbeitgeber gefragt. Dieser muss nämlich als Teil seiner Fürsorgepflicht jeden einzelnen Mitarbeiter vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz und somit auch vor systematischen Anfeindungen oder Erniedrigungen schützen!

Wenn Sie das Verhalten eines Kollegen oder Vorgesetzten als ständigen Angriff oder Beleidigung empfinden und der Mobber auch nach mehrfacher Ermahnung sein Verhalten nicht abstellt, sollten Sie Ihren Arbeitgeber über die Situation informieren. Ignoriert Ihr Chef dann das Problem, können Sie ggf. Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeld geltend machen!

Unsere Empfehlung: Wenn Sie in Ihrem Unternehmen systematisch gemobbt werden und Ihr Arbeitgeber nichts oder zu wenig gegen die Situation unternimmt, können Sie Ihre Arbeitsleistung zurückbehalten und sogar Schadensersatz geltend machen – sowohl gegenüber den Mobbern als auch gegenüber dem Unternehmen! Allerdings müssen Sie die systematischen Schikanen dokumentieren und durch Zeugen belegen können. Außerdem gilt es, den Zusammenhang zwischen dem Mobbing und seinen psychischen bzw. physischen Folgen zu beweisen. Hier verlangen die Richter in der Regel detaillierte Nachweise.

Werden auch Sie in Ihrem Unternehmen systematisch gemobbt?

Dann melden Sie sich bei uns. Sie haben durchaus rechtliche Möglichkeiten, sich gegen die ständigen Schikanen am Arbeitsplatz zu wehren! Unsere Anwälte sind auf Arbeitsrecht spezialisiert und können Sie umfassend zu Ihren Erfolgsaussichten beraten.

Direktdurchwahl: 089 / 37 41 85 32

[email protected] - www.JusDirekt.com

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihr Rechtsproblem. Das Team von JusDirekt.