Steilmann SE: AG Dortmund eröffnet Hauptinsolvenzverfahren

Steilmann SE: AG Dortmund eröffnet Hauptinsolvenzverfahren
03.06.2016453 Mal gelesen
88 Millionen Euro hat das Modeunternehmen Steilmann über drei Mittelstandsanleihen bei Anlegern eingesammelt. Rund neun Millionen Euro haben die Aktionäre beim Börsengang im vergangenen November investiert.

Das Geld steht im Feuer; das Unternehmen ist insolvent. Das Amtsgericht Dortmund hat am 1. Juni das reguläre Insolvenzverfahren über die Steilmann SE wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet (Az.: 251 IN 34/16).

Die Anleger können ihre Forderungen nun bis zum 23. August beim Insolvenzverwalter anmelden. Die erste Gläubigerversammlung findet am 7. September statt. „Die Anleihe-Gläubiger sollten ihre Forderungen in jedem Fall form- und fristgerecht anmelden. Denn nur angemeldete Forderungen können auch im Insolvenzverfahren berücksichtigt werden. Mit welcher Quote die Anleger rechnen können, ist allerdings völlig ungewiss. Das hängt in erster Linie von der zur Verfügung stehenden Insolvenzmasse ab“, erklärt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Daher sei es für die Anleger ratsam, ihre Hoffnungen nicht nur auf das Insolvenzverfahren zu setzen, sondern auch weitere rechtliche Möglichkeiten wie die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen prüfen zu lassen. „Erfahrungsgemäß reicht die Insolvenzmasse nicht aus, um die Forderungen aller Gläubiger bedienen zu können. Daher drohen den Anlegern weiterhin Verluste. Um nicht auf diesen sitzen zu bleiben, können unabhängig vom Insolvenzverfahren ggf. auch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi.

Forderungen können sich möglicherweise aus fehlerhaften Emissionsprospekten ergeben. Denn die Prospektangaben müssen den Anleger vollständig und wahrheitsgemäß über die Chancen und Risiken aufklären. Ebenso hätten die Anleger in den Beratungsgesprächen über die Risiken der Kapitalanlage aufgeklärt werden müssen.

Für die geschädigten Aktionäre können auch die Voraussetzungen des Börsengangs noch einmal unter die Lupe genommen werden. „Die Insolvenz nicht einmal sechs Monate nach dem Börsengang erscheint zumindest merkwürdig“, so Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi.

 

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: www.anlegerschutz-news.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Kanzlei Cäsar-Preller


Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de