Proven Oil Canada: Kriselnde POC-Fonds sollen aufgelöst werden

Proven Oil Canada: Kriselnde POC-Fonds sollen aufgelöst werden
22.02.2016147 Mal gelesen
Die Verluste für die Anleger der kriselnden Proven Oil Canada Fonds nehmen immer konkretere Formen an. Offenbar sollen die Fonds liquidiert werden, berichtet „fonds professionell“ online. Nähere Informationen dazu wird es auf den Gesellschafterversammlungen vom 8. bis 10. März geben.

Wie der Einladung an die Anleger zu entnehmen ist, gibt es wohl keine großen Hoffnungen mehr, die Fonds noch zu retten. Von der insolventen Investitionsgesellschaft COGI in Kanada ist nicht mehr mit Rückflüssen zu rechnen. Die Anleger wurden in den vergangenen Monaten mehrfach aufgefordert, erhaltene Ausschüttungen zurückzuzahlen, um die Insolvenz der COGI zu vermeiden.

"Im Kern wird es jetzt auch um die Frage gehen, ob die Rückzahlungsforderungen nach der Insolvenz der COGI aufrechterhalten werden. Zumal die Rechtmäßigkeit dieser Forderungen nach wie vor angezweifelt werden kann", sagt Rechtsanwalt Simon Kanz von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden. Darüber hinaus dürfte es für die Anleger wahrscheinlich um viel mehr gehen. Ihnen kann auch der Totalverlust ihrer Einlage drohen.

Um die finanziellen Verluste abzuwenden, können die Anleger ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen lassen. Dazu zählt auch die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen Initiatoren oder Anlageberater. "Die Forderungen können sich aus Prospektfehlern oder einer fehlerhaften Anlageberatung ergeben", sagt Rechtsanwalt Kanz. So hätten die Anleger in den Beratungsgesprächen umfassend über die Risiken der Kapitalanlage aufgeklärt werden müssen. "Erfahrungsgemäß werden die Risiken in den Beratungsgesprächen aber häufig gar nicht oder nur unzureichend dargestellt", so Rechtsanwalt Kanz.

Ebenso können sich Schadensersatzansprüche aus Prospekthaftung ergeben. Die Angaben in den Emissionsprospekten müssen vollständig und wahrheitsgemäß sein und ebenfalls über die Risiken aufklären. Rechtsanwalt Kanz: "Der Anleger muss sich ein genaues Bild von den Chancen und Risiken der Geldanlage machen können und darf nicht durch falsche oder unvollständige Angaben hinters Licht geführt werden."

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: www.anlegerschutz-news.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Simon Kanz

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de