Widerruf des Kreditvertrags und Rückabwicklung einer Fondsbeteiligung

Widerruf des Kreditvertrags und Rückabwicklung einer Fondsbeteiligung
22.12.2014367 Mal gelesen
Ein erfolgreicher Widerruf eines Kreditvertrags kann ggfs. auch die Rückabwicklung einer Beteiligung an einem geschlossenen Fonds ermöglichen.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Etliche Anleger haben bereits erlebt, dass ihre Beteiligung an geschlossenen Fonds wie Schiffsfonds, Immobilienfonds oder Medienfonds nicht zu der erhofften Rendite geführt hat. Viele Anleger mussten finanzielle Verluste bis hin zum Totalverlust des  investierten Geldes hinnehmen. Für Anleger, die zur Finanzierung ihrer Fondsbeteiligung einen Kredit aufgenommen haben, ist das besonders bitter. Sie haben nicht nur Geld verloren, sondern auch noch Schulden aufgebaut.

Allerdings kann ein Kreditvertrag widerrufen werden, wenn der Kreditnehmer nicht ordnungsgemäß über seine Widerrufsmöglichkeiten belehrt wurde. Wurde mit diesem Darlehen die Beteiligung an einem Fonds finanziert, liegt in der Regel ein so genanntes verbundenes Geschäft vor.

Wurde ein Kreditvertrag erfolgreich widerrufen, muss der Darlehensnehmer zwar keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen, aber den Kredit an die Bank zurückzahlen. Hat er das Geld für die Beteiligung an einem Fonds in einem verbundenen Geschäft verwendet, kann er der Bank allerdings auch die Fondsbeteiligung übertragen. Das kann zwei Vorteile bieten: Es müssen keine Raten mehr für den Kredit gezahlt werden und gleichzeitig kann sich der Anleger von einer für ihn unbefriedigend verlaufenden Fondsbeteiligung trennen. Voraussetzung ist, dass ein verbundenes Geschäft vorliegt und der Kredit sowie die Beteiligung an dem Fonds von ein und demselben Kreditinstitut stammen.

Um prüfen zu lassen, ob der Widerruf des Kreditvertrags möglich ist und ein verbundenes Geschäft mit der Fondsbeteiligung vorliegt, können sich Anleger an einen im Bank- und Kapitalmarktrecht versierten Rechtsanwalt wenden.

Der Widerruf eines Darlehens ist in der Regel dann möglich, wenn der Kreditnehmer nicht ordnungsgemäß über seine Widerrufsmöglichkeiten belehrt wurde. Dann wurde die Widerrufsfrist  nicht in Gang gesetzt und auch ältere Kreditverträge können heute noch widerrufen werden. Dies ist bei einer ganzen Reihe von Widerrufsbelehrungen der Fall.

http://www.grprainer.com/Kapitalmarktrecht.html