WealthCap Life USA 3: Lebensversicherungsfonds bergen Risiken – Wie können sich falsch beratene Anleger wehren?

WealthCap Life USA 3: Lebensversicherungsfonds bergen Risiken – Wie können sich falsch beratene Anleger wehren?
20.11.2014181 Mal gelesen
Dass geschlossene Beteiligungen wie der Fonds WealthCap Life USA 3 keine sicheren Kapitalanlagen sondern Unternehmensbeteiligungen sind, zeigte sich für dessen Anleger an der Entwicklung des Fonds. Was können Anleger unternehmen, wenn ihnen der Fonds als „sichere“ Anlage angepriesen wurde?

Der Investitionsgegenstand Lebensversicherung war vor einigen Jahren bei Fondsanbieter überaus beliebt und zahlreiche Lebensversicherungsfonds wurden auf den Markt gebracht. Dass ein geschlossener Fonds der in Versicherungspolicen investiert, jedoch nicht nur eine Kapitalanlage ist, mussten die Anleger des Fonds WealthCap Life USA 3 bereits erfahren: Die Beteiligung hatte wegen (eigentlich erfreulicher) verzögerter Fälligkeiten von US-Risikolebensversicherungen ungeplante Mehrausgaben für Prämienzahlungen und Zins- und Tilgungskosten zu tragen. Dies bedeutet für die Anleger, dass sich mit den Folgen dieser Entwicklungen und auch anderen wirtschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzen müssen. Denn der Fonds WealthCap Life USA 3 ist ein Unternehmen mit den entsprechenden Chancen und Risiken.

 

Geschlossene Fonds bergen grundlegende Eigenschaften und Risiken, die Anleger vor ihrem Beitritt gekannt haben sollten

 

Konkret handelt es sich bei der WealthCap US Life USA Dritte GmbH & Co. KG um eine Kommanditgesellschaft. Daher bestehen grundlegende Risiken, wie etwa das Ausbleiben von Ausschüttungen oder Verlustmöglichkeiten hinsichtlich des investierten Kapitals. Daher mussten Anleger des Fonds WealthCap Life USA 3 bei der Zeichnung bereit gewesen sein, solche Risiken einzu gehen – eine sichere Kapitalanlage ist ein geschlossene Beteiligung nicht. Dies sollte sich auch in den Empfehlung der Bankberater widergespiegelt haben, wenn sie Kunden den Lebensversicherungsfonds vorstellten.

 

Denn eine ordnungsgemäße Anlageberatung beginnt damit, dass sich die vorgeschlagene Kapitalanlage an den Wünschen und Vorgaben des Anlegers orientieren musste. Wenn eine passende Kapitalanlage Neben der Aufklärung über dieses grundlegende Risiko mussten die Bankberater auch weitere Aufklärungspflichten (z. B. über Provisionen) beachten. Auch sollte Anlegern bewusst gewesen sein, dass US-amerikanische Risikolebensversicherungen anders funktionieren als deutsche Kapitallebensversicherungen.

 

Wies die Anlageberatung vor dem Beitritt zur WealthCap US Life Dritte GmbH & Co. KG Defizite auf, dann stehen Schadensersatzansprüche der Anleger im Raum. Denn es kommt bei der Anlageberatung darauf an, dass einen Anleger ein zu seinen Wünschen passende Kapitalanlagen so vorgestellt wurde, dass dieser ein umfassendes Bild von Vorzügen und Risiken erhält. Wenn Anleger Zweifel hegen, ob – etwa weil ihnen der Fonds als „sichere“ Kapitalanlage vorgestellt wurde – dann sollten sie ihre Anlageberatung durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht überprüfen lassen. Dann kann ausgelotet werden, ob und welche konkreten rechtlichen Optionen den Anleger des Fonds WealthCap Life USA 3 offen stehen.

 

Weitere Informationen:

Infoseite HVBFF / WealthCap Fonds

Infoseite Lebensversicherungsfonds

 

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de