MS Deutschland – Vorläufiges Insolvenzverfahren ist für Anleihen-Anleger eine schwierige Situation

MS Deutschland – Vorläufiges Insolvenzverfahren ist für Anleihen-Anleger eine schwierige Situation
06.11.2014314 Mal gelesen
Anleger, die in die MS-Deutschland-Anleihe investierten, müssen sich im Insolvenzverfahren sowohl mit der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens als auch ihren Rechten als Gläubiger auseinandersetzen. Zwei nicht immer leicht in Einklang zu bringende Aspekte.

Das „Traumschiff“ MS Deutschland sorgte in den vergangenen Wochen für negative Schlagzeilen. Von der Insolvenz sind auch Anleger betroffen, die in die Anleihe der MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft mbH (WKN: A1RE7V; ISIN: DE000A1RE7VO) investierten. Seit dem 03.11.2014 befindet sich das Unternehmen im vorläufigen Insolvenzverfahren. 


Für die Anleihezeichner ist dies eine schwierige Situation. Nun müssen sie sich mit einem Insolvenzverfahren und den ihnen zustehenden Gläubigerrechten auseinandersetzen. Zum anderen ist es auch möglich, dass sie sich  als Gläubiger der MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft mbH auch mit wirtschaftlichen Fragestellungen befassen, wenn ggf. ein Sanierungsplan vorgelegt wird. Je nachdem, welche Inhalt der Sanierungsplan hat (z. B. einen Forderungsverzicht), können die Anleger zwischen zwei Stühlen sitzen: Wie viele bzw. welche Zugeständnisse sind im Rahmen einer Sanierung zu machen und wann kommt es darauf an, auf berechtigte Gläubigerinteressen zu bestehen und diese durchzusetzen?

 

Diese ohnehin komplexe wirtschaftliche Frage ist in das insolvenzrechtliche Procedere eingebettet, welches für Anleihenanleger jedoch oftmals Neuland ist. Dass ein Insolvenzverfahren flexibel gestaltet werden kann und nicht eine fixen „Fahrplan“ folgt, macht die Lage der Anleger nicht unbedingt einfacher. Wenn Anleger in dieser schwierigen Situation fachkundigen Beistand suchem können sich sich an die Anwälte der Kanzlei Himmelsbauch & Sauer wenden, welche im Insolvenzrecht tätig sind. Kanzleimitgründer Ralf Sauer ist Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und selbst als Insolvenzverwalter tätig. Die Partnerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist auf Kapitalanlagenrecht spezialisiert.

 

Mehr Informationen zum vorläufigen Insolvenzverfahren der MS Deutschland befinden sich auf der Internetseite www.forderungsanmeldung-im-insolvenzverfahren.de.

 

Himmelsbach & Sauer GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Tel: 07821/954940

Fax: 07821/95494888

[email protected]

www.himmelsbach-sauer.de

www.forderungsanmeldung-im-insolvenzverfahren.de