Unternehmensanleihen: Schneekoppe

Unternehmensanleihen: Schneekoppe
09.09.2014219 Mal gelesen
Schneekoppe hat im Juni 2010 eine Mittelstandsanleihe (WKN A1EWHX / ISIN DE000A1EWHX9) mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einer Verzinsung von 6,45 % p. a. ausgegeben. Das Emissionsvolumen betrug 10 Mio. Euro.

Im August 2014 zeichnete sich ab, dass die im September 2015 fällig werdenden Zinszahlungen nicht ausgezahlt werden können. Die Schneekoppe Lifestyle GmbH musste Insolvenz anmelden und entschied sich für ein sog. Schutzschirmverfahren Hierbei handelt es sich um ein Verfahren in Eigenverwaltung, bei dem der Unternehmensführung ein vom Gericht bestellter Sachwalter an die Seite gestellt wird.

Im November 2014 soll Schneekoppe nun einen Insolvenzplan vorlegen. Aus den Anleihebedingungen geht hervor, dass der Ausfall einer Zinszahlung Anleiheinhaber zu einer außerordentlichen Kündigung ihrer Anleihe berechtigt.

Ob Schadensersatzansprüche aufgrund von Prospekthaftung entstanden sein könnten, muss im Einzelfall geprüft werden. Wir vertreten Sie bei der Einschätzung und Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen.

Weitere Informationen unter: http://www.roessner.de/unternehmensanleihen

 

Rössner Rechtsanwälte

Redwitzstr. 4, 81925 München

Tel.: (089) 99 89 22-0, Fax (089) 99 89 22-33

info@roessner.de

 

Rössner Rechtsanwälte ist seit mehr als 35 Jahren im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts tätigt. Wir analysieren Finanzprodukte und vertreten zahlreiche Unternehmen, Kommunen und kommunale Versorgungsunternehmen sowie Privatpersonen bei Falschberatung durch Banken. Rössner Rechtsanwälte fordern Transparenz auf dem Finanzmarkt und setzen sich aktiv für den Schutz von Finanzmitteln ein. Die Kanzlei begutachtet Finanzierungsformen und berät juristische Personen bei alternativen Finanzierungsmodellen.

Vertreten ist die zertifizierte Kanzlei mit einem Sitz in München und in Berlin. Sie ist Mitglied des internationalen Anwaltsnetzwerks Eurojuris Deutschland e.V.