BGH: Wegweisendes Urteil zu offenen Immobilienfonds – neue Hoffnung für geschädigte Anleger

BGH: Wegweisendes Urteil zu offenen Immobilienfonds – neue Hoffnung für geschädigte Anleger
30.04.2014197 Mal gelesen
BGH-Urteil zu offenen Immobilienfonds: Anleger, die von der vermittelnden Bank nicht über die Möglichkeit der Aussetzung der Anteilsrücknahme informiert wurden, können Schadensersatzansprüche geltend machen.

„Das ist ein absolut wegweisendes Urteil des BGH und dürfte geschädigten Anlegern offener Immobilienfonds wieder Mut machen“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Der BGH hat am 29. April entschieden, dass Banken bei der Vermittlung offener Immobilienfonds über das Risiko der Aussetzung der Anteilsrücknahme informieren müssen.

Die Karlsruher Richter sehen in der Möglichkeit der Aussetzung der Anteilsrücknahme durch die Fondsgesellschaft ein ständiges Liquiditätsrisiko für die Anleger während der Investitionsphase. Darüber müssen die Anleger nach Rechtsprechung des BGH ungefragt aufgeklärt werden. Cäsar-Preller: „Zu den wesentlichen Merkmalen, die die Investition in einen offenen Immobilienfonds für viele Anleger attraktiv gemacht hat, gehört die Möglichkeit, die Anteile jederzeit zu einem festen Preis wieder zurückgeben zu können. Dass diese Anteilsrücknahme auch ausgesetzt werden kann, wurde in der Beratung unserer Erfahrung nach oft verschwiegen. Mit diesem anlegerfreundlichen Urteil hat der BGH jetzt aber klar die Aufklärungspflicht der Banken festgestellt.“ Laut BGH sei es für die Aufklärungspflicht auch absolut unerheblich, ob mit einer Aussetzung der Anteilsrücknahme zu rechnen sei oder nicht. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs sei die Möglichkeit der Anleger, ihre Anteile an der Börse zu veräußern auch nicht mit der Anteilsrückgabe zu einem geregelten Rückgabepreis zu vergleichen.

Vor dem BGH hatten Anleger auf Schadensersatz geklagt, die 2008 Anteile an einem offenen Immobilienfonds erworben hatten. „Das Urteil lässt sich aber auch auf Beteiligungen, die vor diesem Zeitpunkt erworben wurden und jeden offenen Immobilienfonds anwenden“, erklärt Cäsar-Preller. Nachdem die Gerichte bisher höchst unterschiedliche Auffassungen zur Aufklärungspflicht der Banken über die Risiken bei offenen Immobilienfonds vertraten, hat der BGH nun für Klarheit gesorgt. „Schadensersatzansprüche können auch Anleger geltend machen, die bereits mit einer Klage vor Gericht gescheitert sind. Die Chancen jetzt Schadensersatz zu erhalten, wenn die Bank ihrer Aufklärungspflicht nicht nachgekommen ist, stehen jedenfalls gut“, so Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger offener Immobilienfonds.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de