GFP Filmfonds: Tragödie für die Anleger

GFP Filmfonds: Tragödie für die Anleger
18.03.2014191 Mal gelesen
In David Groenewolds Haut möchte man aktuell nicht stecken - Sein Name wird für alle Zeiten mit dem spektakulären Rücktritt von Ex-Bundespräsident Wulff in Zusammenhang stehen. In der Haut von Anlegern seiner Filmfonds möchte man aber auch nicht stecken.

Bei rund 2900 Anlegern sammelte Gründungsgesellschafter Groenewold etwa 100 Millionen Euro Kapital für Filmprojekte ein und bündelte die Initiativen in den Fonds GFP 1, 2 und 3. Der Köder: Anlegern wurde die steuerliche Absetzbarkeit als "Totalverlust" im ersten Jahr in Aussicht gestellt, da Filme in der Entstehungsphase ja kein Geld einbringen, sondern hohe Verluste erwirtschaften.

Allerdings klappte das nur anfangs und auch nicht im von den Anlegern erwarteten Rahmen. Seit 2006 verweigern Finanzämter ohnehin den Verlustabzug durch Filmfonds-Invest. Und die Unerfreulichkeiten nehmen kein Ende: Investitionen der Fondsgesellschaften in Aktien der Odeon Film AG vermehrten das Kapital nicht - ganz im Gegenteil! Im Rahmen einer Gesellschafterversammlung wurde das Restvermögen der Fonds - also die Aktienanteile - an die Anleger übertragen. Der aktuelle Schlüssel und der Stand der Aktie bedeuten quasi einen Totalausfall für die Anleger - mehr noch: Stimmen sie zu, dann bekommen sie zwar ein paar Cent aus dem verbleibenden Fondsvermögen, dafür haften sie auch falls ihr Fonds Insolvenz anmeldet. Die Ausschüttung durch den Aktienübertrag müsste dann in das Insolvenzverfahren gesteckt werden.  Groenewold selbst hat sich schon lange aus dem Fondsgeschäft verabschiedet.

Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht in Wiesbaden:  "Aber als Gründungsgesellschafter steht er in der Haftung, sollte man ihm da Prospektfehler nachweisen können, dann hätten Anleger ein Packende für Schadensersatzforderungen!"

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de