Zeichner der Praktiker-Anleihe gehen wohl leer aus – Anspruch auf Schadensersatz prüfen

Zeichner der Praktiker-Anleihe gehen wohl leer aus – Anspruch auf Schadensersatz prüfen
19.10.2013517 Mal gelesen
Die Zeichner der Praktiker-Anleihe (WKN: A1H3JZ, ISIN: DE000A1H3JZ8) gehen mit großer Wahrscheinlichkeit leer aus. Das berichtet das Handelsblatt am 18. Oktober 2013.

Die Baumarktkette Praktiker hatte die Unternehmensanleihe 2011 mit einem Zinssatz von 5,875 Prozent mit einer Laufzeit bis 2016 herausgegeben. Allerdings hatte Praktiker im Juli dieses Jahres Insolvenz angemeldet.

Opfer der Insolvenz drohen nun auch die Anleihe-Zeichner zu werden. Laut Handelsblatt können ihre Forderungen höchstwahrscheinlich noch nicht einmal im Ansatz erfüllt werden. Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden, sieht für die Anleihe-Zeichner nun nur noch einen Ausweg, um eventuell doch noch zumindest einen Teil des Geldes zu retten. Er rät, mögliche Ansprüche auf Schadensersatz rechtlich überprüfen zu lassen.

Als die Baumarktkette Praktiker in wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet, bekam das auch die Unternehmensanleihe zu spüren. Schon 2012 wurden die Zeichner der Anleihe aufgefordert, auf einen großen Teil der Zinsen zu verzichten. Inzwischen droht nicht nur der Zinsverzicht, sondern der Totalverlust des Geldes.

Cäsar-Preller: „Die Praktiker-Anleihe ist ein typisches Beispiel für das trügerische Geschäft mit Mittelstandsanleihen. Das Unternehmen genießt einen guten Ruf und der Zinssatz von fast 6 Prozent klingt natürlich verlockend. Allerdings ist er auch ein Zeichen dafür, dass die Anleihe mit großen Risiken behaftet sein könnte.“

Über eben dieses Risiko hätten die Zeichner der Praktiker-Anleihe im Anlagegespräch auch informiert werden müssen. Darüber hinaus sei zu prüfen, ob nicht schon der Anleihe-Prospekt fehlerhaft war. „Das sind zwei Faktoren, die den Anspruch auf Schadensersatz begründen könnten“, so Cäsar-Preller.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4

65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0

Telefax: (06 11) 4 50 23-17

Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de