S&K: Anleger können sich per Zwangsvollstreckung ihr Geld zurückholen

S&K: Anleger können sich per Zwangsvollstreckung ihr Geld zurückholen
20.09.2013315 Mal gelesen
Anleger sollen im Zuge des S&K-Skandals um etliche Millionen Euro betrogen worden sein. Nun hat die ermittelnde Staatsanwaltschaft Frankfurt eine Liste des beschlagnahmten Vermögens der mutmaßlichen Betrüger veröffentlicht.

„Sportwagen, Luxusuhren, und, und, und. Es ist schon unglaublich, mit welcher Skrupellosigkeit, ehrliche Bürger hier scheinbar um ihr Geld gebracht worden sind“, schüttelt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden, den Kopf.

Aber die Veröffentlichung der Liste im Bundesanzeiger habe natürlich ihr Gutes: „Jetzt können die geschädigten Anleger sich möglicherweise einen Teil ihres Geldes zurückholen“, so der erfahrene Jurist.

Um im Wege der Zwangsvollstreckung Zugriff auf die sicher gestellten Vermögenswerte zu erhalten, müssen die geschädigten Anleger allerdings einen vollstreckbaren Titel vorlegen können. „Oder einen dinglichen Arrest. Dabei sind wir den Betroffenen natürlich gerne behilflich“, sagt Cäsar-Preller. Allerdings sollten sich die Geschädigten beeilen. „Bei einer Zwangsvollstreckung werden die vollstreckbaren Titel nach der Reihenfolge ihres Eingangs bedient“, so der Fachanwalt.

Rund um den S&K-Skandal gingen eine ganze Reihe von Fonds in die Insolvenz. Neben verschiedenen S&K-Fonds waren davon u.a. SHB-Immobilienfonds, DC-Fonds, Midas-Mittelstandsfonds, Vario Produkte oder Asset Trust AG betroffen.

Neben der Zwangsvollstreckung haben geschädigte Anleger auch die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Diese können u.a. durch eine fehlerhafte Anlageberatung begründet sein. „Anlagen in geschlossene Immobilienfonds sind unternehmerische Beteiligungen, die auch das Risiko des Totalverlusts des investierten Geldes in sich bergen. Darüber hätten die Anleger nach den Maßstäben einer anleger-und objektgerechten Beratung aufgeklärt werden müssen“, so Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit erfolgreich geschädigte Anleger geschlossener Immobilienfonds.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4

65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0

Telefax: (06 11) 4 50 23-17

Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de