Schiffsfonds: Prospektfehler im Pilotklage-Verfahren gegen die Commerzbank

Schiffsfonds: Prospektfehler im Pilotklage-Verfahren gegen die Commerzbank
31.08.2013402 Mal gelesen
CFB-Fonds 162 – Hahn Rechtsanwälte führt erste Pilotklage gegen Commerzbank AG

Hahn Rechtsanwälte hat am 30. August 2013 eine erste Klage gegen die Commerzbank AG wegen einer Beteiligung am CFB-Fonds 162 eingereicht. Ein Anleger hatte sich im Anschluss an die Beratung der Dresdner Bank AG, der heutigen Commerzbank AG, mit 15.000 US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio - umgerechnet rund 10.300 Euro - an der NASTO Schiffsbetriebsgesellschaft mbH & Co. MS „Gabriel Schulte“ KG beteiligt. Initiiert wurde der Fonds von der CFB Commerz Fonds Beteiligungsgesellschaft, einer Tochtergesellschaft der Commerzbank AG. Der Kläger moniert, dass er über wesentliche entscheidungsrelevante Umstände für seine Kapitalanlage nicht informiert worden ist und nimmt die beratende Bank daher auf Schadensersatz in Anspruch.

„Es handelt sich“, so Fachanwältin Dr. Petra Brockmann von Hahn Rechtsanwälte, „um ein erstes ?Pilotverfahren‘, in dem unter anderem Prospektfehler geltend gemacht werden.“ Auch die beratenden Banken haben das Anlagekonzept mit bankkritischem Sachverstand zu prüfen und Prospektfehler offenzulegen. So sind in dem Prospekt nicht sämtliche Vertragspartner namentlich benannt worden, so dass für den Anleger die tatsächlichen Verflechtungen und die damit verbundenen Interessenkollisionen nicht erkennbar werden. Die Rechtsprechung verlangt, dass   kapitalmäßige und personelle Verflechtungen offenzulegen sind, weil damit das Risiko einer Interessenkollision zu Lasten der Fondsgesellschaft und damit zu Lasten der Anleger verbunden ist. „Sollte das Gericht der Auffassung von Hahn Rechtsanwälte folgen, hat das Urteil grundlegende Bedeutung für alle weiteren Gesellschafter des CFB-Fonds 162“, erklärt Dr. Brockmann.

  

Mehr Informationen: www.hahn-rechtsanwaelte.de

 

Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft
Marcusallee 38
28359 Bremen
Tel.: 0421 – 246 850
Fax: 0421 – 246 8511
E-Mail: [email protected]
www.hahn-rechtsanwaelte.de

Zum Kanzleiprofil:

Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft (hrp) wird im JUVE, Handbuch für Wirtschaftskanzleien 2012/2013, erneut als „häufig empfohlene Kanzlei“ bei den bundesweit tätigen Kanzleien im Kapitalanlegerschutz genannt. Der Kanzleigründer, Rechtsanwalt Peter Hahn, M.C.L., ist seit 20 Jahren, seine Partnerin, Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann seit mehr als 10 Jahren ausschließlich im Bank- und Kapitalmarkt tätig. Peter Hahn und Petra Brockmann sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft vertritt ausschließlich Kapitalanleger. Für die Kanzlei sind zurzeit achtzehn Anwälte tätig, davon acht Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hrp verfügt über Standorte in Bremen, Hamburg und Stuttgart.