MPC Schiffsfonds MS Santa Giulietta: Möglichkeiten der Anleger

MPC Schiffsfonds  MS Santa Giulietta: Möglichkeiten der Anleger
07.06.2013334 Mal gelesen
Anleger des MPC-Schiffsfonds MS Santa Giulietta müssen schon längere Zeit auf Ausschüttungen verzichten. Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller rät daher, die Kapitalanlage auf mögliche Schadensersatzansprüche überprüfen zu lassen.

Ausschüttungen haben die Anleger des MPC Schiffsfonds MS Santa Giulietta schon länger nicht mehr bekommen. Ob und wann dies wieder der Fall sein wird, ist ungewiss. Angesichts dieser Situation rät Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller den Anlegern, ihre Kapitalanlage auf mögliche Schadensersatzansprüche überprüfen zu lassen.

Das Containerschiff MS Santa Giulietta ist schon seit einigen Jahren auf den Meeren unterwegs. Die erhofften Renditen konnte es indes in den vergangenen Jahren nicht einbringen.  Und die Krise der Schifffahrt hält immer noch an. „Die Aussichten, dass die Beteiligung an dem MPC Schiffsfonds MS Santa Giulietta für die Anleger noch ein lukratives Ende nimmt, sind meines Erachtens äußerst gering“, beurteilt Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarkt, die aktuelle Situation. „Im schlimmsten Fall müssen die Anleger sogar mit dem Totalverlust ihres investierten Geldes rechnen“, so der Jurist.

Damit es nicht soweit kommt, rät er betroffenen Anlegern, ihr Investment auf mögliche Schadensersatzansprüche überprüfen zu lassen. Denn gerade bei der Vermittlung von Schiffsfonds sei es immer wieder zu fehlerhaften Anlageberatungen gekommen. „Häufig ist es so, dass die Anleger weder über die enormen wirtschaftlichen Risiken ihrer Anlage noch über die Provisionen, die ihr Bankberater für die Vermittlung der Anlage erhielt, ordnungsgemäß aufgeklärt wurden. Beides ist aber zwingend notwendig, um die Chancen und Risiken eines solchen Investments wirklich einschätzen zu können“, erklärt Cäsar-Preller. Die aktuelle Rechtsprechung folgt genau dieser Argumentation. „Liegt eine fehlerhafte Anlageberatung vor oder wurden Provisionen verschwiegen, sprechen die Richter den geschädigten Anleger oftmals Schadensersatz zu“, so Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger von MPC Schiffsfonds.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei(at)caesar-preller.de

www.caesar-preller.de