Resch Rechtsanwälte: S&K-Gruppe – Die Razzien gehen bei ehemaligen Tochtergesellschaften des Fondshauses DCM in München weiter!

Resch Rechtsanwälte: S&K-Gruppe – Die Razzien gehen bei ehemaligen Tochtergesellschaften des Fondshauses DCM in München weiter!
21.02.2013401 Mal gelesen
Als nächstes auch bei übernommenen SHB-Fonds? Bereits am Dienstag wurde eine Großrazzia durchgeführt, bei der an etwa 130 Orten, die Geschäfts- und Privaträume der S&K-Gruppe und deren Partnerfirmen von rund 1200 Beamten und 15 Staatsanwälten durchsucht wurden.

Weiter wurden Haftbefehle gegen 6 Haupttäter vollstreckt und weitere Beschuldigte vorläufig festgenommen. Gegen ca. 50 Beschuldigte wird weiter ermittelt. Bei der Aktion konnten im Rahmen der Vermögensabschöpfung Vermögenswerte von über 100 Millionen Euro sichergestellt werden.

Die Durchsuchungen wurden von der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen - geleitet. Diese führt seit Mitte 2012 ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche der S&K-Gruppe und einem als Partner fungierenden Hamburger Unternehmensverbund.

Den Verantwortlichen wird banden- und gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen, bei dem ein Schaden in einer dreistelligen Millionensumme verursacht worden sein soll. Tausende Anleger könnten durch die betrügerische Erlangung und fortlaufende Veruntreuung von Anlegergeldern geschädigt worden sein. Es soll sich um ein sogenanntes „Schneeballsystem“  handeln.

Die Durchsuchung der Räumlichkeiten der ehemaligen Tochtergesellschaften des Fondshauses DCM steht damit in engen Zusammenhang. Dabei soll es sich um die DCM Verwaltungs GmbH und die DCM Service GmbH, nunmehr firmierend MCS Service GmbH handeln. Diese Gesellschaften wurden 2012 von der S&K-Gruppe übernommen. Damit sicherte sich die S&K-Gruppe den Zugriff auf Kunden- und Vertriebskontakte der DCM und übernahm das Management diverser Immobilienfonds der DCM. Das Managermagazin hat berechnet, dass über die Jahre mehr als 1,1 Milliarden Euro Eigenkapital eingezahlt wurden. Natürlich haben die DCM-Anleger nun große Sorge um ihr Geld.

Aber nicht nur bei DCM ist die S&K-Gruppe eingestiegen, sondern auch bei den SHB-Fonds. Tausende Anleger erhielten von dem neuen S&K-Management Schreiben, in denen die alte Geschäftsführung harsch kritisiert und die Neubesetzung des Beirates empfohlen wurde. Dabei handelte es sich um die Fonds SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. Objekte Fürstenfeldbruck und München Fonds KG,  die SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. Altersvorsorgefonds KG und die SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. Renditefonds 6 KG. Ebenso wurde der Kauf von größeren Immobilienportfolios aus dem Umfeld der S&K-Gruppe angekündigt. Folgt nun die nächste Razzia?

Die Kanzlei Resch Rechtsanwälte prüft sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Ansprüche gegen die Initiatoren und vor Allem gegen die Anlageberater und deren Unternehmen. Auf Grund der nicht aufgedeckten erheblichen Provisionszahlungen kommen hier Schadenersatzansprüche in Betracht.