Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea: Insolvenzanmeldung unumgänglich

Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea: Insolvenzanmeldung unumgänglich
04.09.2012506 Mal gelesen
Die Schiffsbeteiligung Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea wird zu einem weiteren Insolvenzfall unter den zahlreichen Schiffspleiten im Sommer 2012. Was können Anleger des Schiffsfonds unternehmen, um ihr investiertes Geld zu retten?

Die Probleme eines Schiffs führen zur Pleite zweier Schiffsfonds. Die finanziellen Schwierigkeiten der MS Tosa Sea verursachten nicht nur die Insolvenz des gleichnamigen Schiffsfonds, sondern lassen auch bei dem Schiffsfonds Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea die Anmeldung der Insolvenz unumgänglich werden. Beide Fonds investierten in dasselbe Schiff – die MS Tosa Sea. Da laut Fondstelegramm die Bank keine Zahlungen vom Betriebskonto der MS Tosa Sea genehmigte, war auch die Insolvenz des Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea unumgänglich.

 

Da Anleger in Insolvenzverfahren meist nicht die besten Karten haben, stellt sich die Frage, was sie neben einer Teilnahme am Insolvenzverfahren unternehmen können, um ihr Geld zu retten. Sie können sich beispielsweise an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden, um ermitteln lassen, welche individuellen Ansprüche sie geltend machen können. Ein oft vielversprechender Ansatzpunkt ist die Überprüfung der Anlageberatung. War diese fehlerhaft, stehen Schadensersatzansprüche der Anleger des Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Seas im Raum.

 

Fehlerhafte Anlageberatung führt zu Schadensersatz

 

Zu den typischen Schwachpunkten eines Beratungsgesprächs gehört die mangelnde Aufklärung über Risiken. Schiffsfonds sind unternehmerische Beteiligungen und somit keine sicheren, für die Altersversorge geeigneten Kapitalanlagen. Die anstehende Insolvenz des Schiffsfonds LF 91 MS Thira Sea zeigt, dass solche Risiken nicht nur theoretischer Natur sind. Ein weiterer typischer Fehler eines Anlageberatungsgesprächs sind fehlende Hinweise auf  Provisionen, die bei der Vermittlung von geschlossenen Schiffsfonds oft und üppig an die Berater flossen.

 

Wurden Anleger des Schiffsfonds Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea falsch beraten, bestehen für sie gute Chancen, dass sie sich von ihrer Beteiligung trennen können und Schadensersatz von Banken oder Anlageberatern fordern können. Die Anleger des Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea sollten in der jetzigen Situation daher nicht zögern, sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten zu lassen. Anleger können so ihre individuellen Chancen ausloten lassen, ob sie sich von ihrer Schiffsbeteiligung trennen und erfolgreich Schadensersatz fordern können.

 

Weitere Informationen:

Infoseite Rechtsansprüche der Anleger eines Schiffsfonds

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.schiffsfonds.eu