Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 – Wie geht es mit dem Schiffsfonds weiter?

Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 – Wie geht es mit dem Schiffsfonds weiter?
08.06.2012390 Mal gelesen
Hilfe für Anleger des krisengeschüttelten Schiffsfonds Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3. Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann Schadensersatzansprüche der Anleger prüfen.

Kommen auf die bereits leidgeprüften Anleger des Schiffsfonds Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 erneut Schwierigkeiten zu? Einem Schreiben, das an die Anleger gerichtet ist, zufolge befindet sich der Schiffsfonds sich in einer finanziellen Schieflage. Bereits kurz nach dem Start des Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 im Jahr 2007 musste der Schiffsfonds saniert werden. Dem Fonds gehören die beiden Containerschiffe MS Lauenburg und MS Papenburg.

 

Anleger, die angesichts der erneuten Probleme mit dem Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 unzufrieden sind, sollten sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen. So kann im Rahmen einer rechtlichen Überprüfung der Beteiligung an dem Schiffsfonds geklärt werden, ob Anleger des Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 ein verlustfreier Ausstieg aus dem möglicherweise vom Untergang bedrohten Schiffsfonds möglich ist. Dies kann beispielsweise durch die Überprüfung der Anlageberatung auf Fehler erreicht werden.

 

Schiffsfonds sind keine sicheren, für die Altersvorsorge geeigneten Kapitalanlagen

 

Zu den typischen Fehlern einer Anlageberatung zählt die unzureichende Aufklärung der Anleger über Risiken. Daher war nicht jedem Anleger bekannt, dass ein Schiffsfonds unternehmerischen Charakter hat. Dass hiermit ein Totalverlustrisiko einher geht, wird den Anlegern des Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 bereits zum zweiten Mal drastisch vor Augen geführt. Dabei widerspricht dieses Risiko dem Konzept einer sicheren Kapitalanlage oder gar einer Altersvorsorge. Anleger, denen ein Schiffsfonds als sicherer Baustein einer Altersvorsorge empfohlen wurde, wurden falsch beraten.

 

Auch mussten Anleger des Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 über die lange Laufzeit des Schiffsfonds aufgeklärt werden. Wegen dieser langen Laufzeit und des nicht geregelten Zweitmarkts für „gebrauchte“ Fondsanteile können Anleger des Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 sich nicht jederzeit problemlos von ihren Beteiligung trennen. Auch das Thema kick backs (Provisionen für Berater) steht im Raum. Wurden Anleger falsch beraten, sind die Chancen, dass sie sich von ihrer Beteiligung an dem Schiffsfonds trennen können und Schadensersatz fordern können, gut. Im Idealfall wird der Schadensersatzbetrag sogar verzinst.

 

Schadensersatz bei falscher Beratung von Anlegern

 

Anleger des Schiffsfonds Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3, die das Gefühl haben, dass ihre Anlageberatung diese oder ähnliche Defizite aufwies, sollten sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht helfen lassen. So können die persönlichen Chancen eines verlustfreien Ausstiegs der Anleger überprüft werden. Anleger des Schiffsfonds Hannover Leasing Nr. 177 Maritime Werte 3 sollten sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden, um abklären zu lassen, ob sie sich verlustfrei von ihrer Beteiligung lösen können.

 

Weiterlesen unter:

Infoseite Schiffsbeteiligungen der Hannover Leasing

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de