HCI Schiffsfonds VII – Akute Insolvenzgefahr für MarCherokee und MarComanche

HCI Schiffsfonds VII – Akute Insolvenzgefahr für MarCherokee und MarComanche
14.04.2012532 Mal gelesen
Kurz vor Ostern erhielten die Anleger des HCI Schiffsfonds VII die Nachricht, dass sich die Schiffe MarCherokee und MarComanche in finanzieller Seenot befinden.

Die Anleger des Dachfonds HCI Schiffsfonds VII wurden durch ein Schreiben vom 30.03.2012 in Alarm versetzt: Das Emissionshaus HCI Capital gibt bekannt, dass sich zwei der sechs Zielschiffsfonds in akuter Insolvenzgefahr befinden. Die Einnahmen der Schiffe MarCherokee und MarComanche reichten nicht mehr aus, um die laufenden Tilgungs- und Zinsleistungen erbringen zu können. Es bestehe daher laut HCI Capital die Gefahr, dass die finanzierende NordLB die Darlehen sofort fällig stellen könnte.

Die betroffenen Zielfonds verhandeln im Augenblick mit der finanzierenden Bank NordLB. An den Verhandlungen nimmt auch der HCI Schiffsfonds VII teil. Dabei kamen die Beteiligten auf die Möglichkeit zu sprechen, dass der HCI Schiffsfonds VII im Rahmen eines Restrukturierungskonzepts die betroffenen Zielfonds finanziell unterstützen sollte. Allerdings erachtet der HCI Schiffsfonds VII diese Option als nicht erstrebenswert. Der Dachfonds verfügt nicht über ausreichende Liquiditätsreserven und müsste sich an seine Anleger wenden. Im vergangenen Dezember wurde jedoch ein ähnliches Anliegen von den Anlegern abgelehnt, weswegen der HCI Schiffsfonds VII diesen Lösungsansatz nicht weiterverfolgt.

Verschiedene Restrukturierungskonzepte werden diskutiert

Ein Verkauf der Schiffe MarCherokee und MarComanche stellt momentan ebenfalls keine erstrebenswerte Lösung dar. Ein Verkauf könnte wegen Rückauszahlungen an die Zielfonds zur Insolvenz des HCI Schiffsfonds VII führen könnte. Damit wäre „ein noch nicht messbarer, jedoch erheblicher finanzieller Verlust“ für die Anleger des HCI Schiffsfonds VII verbunden, so HCI Capital im Schreiben vom 30.03.2012. Als Alternative zur finanziellen Unterstützung und dem Verkauf präsentiert der Dachfonds ein Konzept, das gemeinsam mit der NordLB geschmiedet wurde.

So sollen unter anderem die Beteiligungsquoten des HCI Schiffsfonds VII an den Zielfonds MarCherokee und MarComanche von aktuell jeweils ca. 50 % auf unter 5 % reduziert werden. Zusätzlich sollen Haftungsfreistellungen durch die NordLB und Freistellungserklärungen von der MarConsult Schifffahrt GmbH & Co. KG hinsichtlich Forderungen der Finanzverwaltung eingeholt werden. Es soll auch die bisherige Treuhänderin des HCI Schiffsfonds, die HCI Treuhand GmbH & Co. KG, gegen die HCI Hanseatische Capitalberatungsgesellschaft mbH ausgetauscht werden.

Hilfe für Anleger

Kurz gesagt: Dem Dachfonds HCI Schiffsfonds VII könnten erhebliche Veränderungen bevorstehen. Anleger, die angesichts des möglichen Wandels verunsichert sind, können erwägen, sich durch einen Fachanwalt des Bank- und Kapitalmarktrechts professionell unterstützen zu lassen. So können verschiedene Handlungsoptionen überprüft werden. Beispielsweise kann abgeklärt werden, ob die Anlageberatung in Ordnung war oder ob sie fehlerhaft war.

Zu den typischen Fehlerquellen einer Anlageberatung gehören, dass Banken und Anlageberater nicht auf Provisionen, die bei der erfolgreichen Vermittlung von (Dach)Schiffsfonds oft und üppig flossen, hinwiesen. Auch musste eine umfängliche Aufklärung über die mit einer Beteiligung an dem HCI Schiffsfonds VII verbundenen Risiken erfolgen. Bei den Zielfonds handelt es sich um Schifffahrtsunternehmen, die auch von einer Zahlungsunfähigkeit bedroht sein können, wie das Beispiel der beiden Zielfonds MarCherokee und MarComanche zeigt. Wegen solcher Risiken eignen sich Schiffsfonds wie der HCI Schiffsfonds VII nicht als Baustein einer sicheren Altersvorsorge und sind auch keine sicheren Geldanlagen. Sollten Anleger des HCI Schiffsfonds das Gefühl haben, dass sie falsch beraten wurden, sollten sich nicht zögern, sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten zu lassen.

Weitere Informationen unter:

Schiffsfonds Infoportal

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht 

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de