AXA Immoselect, SEB Immoinvest, CS Euroreal, KanAm Grundinvest – Offene Immobilienfonds im Fokus der Medien – ZDF WISO berichtet

AXA Immoselect, SEB Immoinvest, CS Euroreal, KanAm Grundinvest – Offene Immobilienfonds im Fokus der Medien – ZDF WISO berichtet
20.03.2012347 Mal gelesen
Schadensersatz für Anleger offener Immobilienfonds.

Anleger, die in offene Immobilienfonds investierten, durchleben turbulente Zeiten. Seit einigen Monate überschlagen sich die Ereignisse: Ein offener Immobilienfonds nach dem anderen gerät ins Straucheln. Mittlerweile berichtet nicht nur die Fachpresse über dieses Phänomen, sondern auch das Fernsehen nimmt sich dieses Themas an. In der ZDF-Sendung WiSo wird das Thema exemplarisch am Fall einer Anlegerin, die von der Anlegerschutzkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH beraten wird, aufbereitet.

Der Bericht des ZDF ist unter folgendem Link in der Mediathek des ZDF zu finden:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite#/beitrag/video/1593888/Investment-in-Immobilien

Offene Immobilienfonds kriseln

Bis vor kurzem wurden offene Immobilienfonds als Paradebeispiel einer sicheren Kapitalanlage angepriesen. Seitdem 2011 der Fonds AXA Immoselect, eines der Flaggschiffe der Branche, endgültig schließen musste, müssen die Anleger erkennen, dass offene Immobilienfonds keinesfalls „Betongold“ sind, sondern vielmehr mit einer Vielzahl von Risiken ausgestattet sind. Beispielsweise wurden Anleger oft nicht darüber aufgeklärt, dass offene Immobilienfonds schließen können.

Ein offener Immobilienfonds wird von Gesetzes wegen geschlossen, wenn der Fonds über weniger als 5 % freie, flüssige Mittel verfügt. Während einer Schließung können die Anleger keine Anteile des offenen Immobilienfonds von der Fondsgesellschaft kaufen oder an diese zurück verkaufen. Die Anleger können dann ihre Anteile nur noch an der Börse verkaufen. Bisweilen wird den Anlegern angeboten, dass sie ihre Anteile gegen andere (Immobilien)Fondsanteile umtauschen können.

SEB Immoinvest und CS Euroreal

Den Anlegern der offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest und CS Euroreal bleibt momentan nur der Gang an die Börse, wenn sie sich von ihren Anteilen trennen möchten. Die beiden Fonds sind seit Mai 2010 geschlossen. Bald ist die maximale Schließungsdauer von 2 Jahren erreicht und es muss bis Mai 2012 entschieden werden, ob der SEB Immoinvest und der CS Euroreal wiederöffnet werden oder ob sie aufgelöst werden.

Diese Entscheidung könnte für die Anleger des CS Euroreal und des SEB Immoinvest noch unangenehm spannend werden. Die Fachpresse hegt eine gewisse Skepsis, ob die beiden großen offenen Immobilienfonds erfolgreich und nachhaltig wiedereröffnen können. Unter anderem wird auf die Krux hingewiesen, dass der CS Euroreal und der SEB Immoinvest einerseits ihre Liquiditätsquote auf ca. 30 % erhöhen müssen, denn eine erfolgreiche Wiedereröffnung erfordert frei flüssige Mittel, um den Rückverkaufswünschen der Anleger entsprechen zu können.

Auf der anderen Seite kann die Liquidität nur durch den Verkauf von Fondsimmobilien erreicht werden. Potentielle Käufer wissen aber, dass offene Immobilienfonds wie der SEB Immoinvest und der CS Euroreal verkaufen müssen, wenn sie wiedereröffnen wollen. Das bringt die Fonds in eine ungünstige Verhandlungsposition. Aber auch der Verkauf als solcher ist zwiespältig. Denn die besten Preise erzielen die besten Objekte eines Fonds. Gleichzeitig sind die besten Immobilien aber auch Garanten für die Wertbeständigkeit eines Fonds.

KanAm Grundinvest und AXA Immoselect

Für die beiden offenen Immobilienfonds KanAm Grundinvest und AXA Immoselect kam bereits das finale Aus. Der AXA Immoselect wurde bereits 2011 endgültig geschlossen, den KanAm Grundinvest ereilte Ende Februar 2012 dasselbe Schicksal. Für die Anleger beginnt jetzt die langwierige Abwicklung, die bei dem Fonds AXA Immoselect bis 2014 und bei KanAm Grundinvest bis Ende 2016 andauern soll. Die Immobilien der Fonds sollen veräußert werden und die Anleger Auszahlungen aus den Verkaufserlösen erhalten.

Alternativen zu Abwicklung, Abwarten und Börsengang

Anleger, die in offene Immobilienfonds investierten, müssen nicht tatenlos abwarten, wie es mit ihrer Kapitalanlage weitergeht. Es gibt Alternativen zum Abwarten des Liquidationsergebnisses oder zu der Zitterpartie, wie es mit den Fonds SEB Immoinvest und CS Euroreal weitergeht. Im Rahmen einer rechtlichen Überprüfung der Kapitalanlage können Möglichkeiten eines verlustfreien Ausstiegs ausgelotet werden. Ansatzpunkt einer Überprüfung ist beispielsweise die Anlageberatung, welche häufig zu wünschen übrig ließ.

In vielen Fällen wurden Anleger nicht über Risiken eines offenen Immobilienfonds aufgeklärt. So war vielen Anlegern unbekannt, dass offene Immobilienfonds geschlossen werden können und dass ein Totalverlustrisiko besteht. Diese Risiken widersprechen dem Konzept einer sicheren Geldanlage. Weiterhin mussten Anlageberater und Banken die Anleger darüber aufklären, ob sie Vermittlungsprovisionen (kick backs) erhielten. Die Prospekte, die den Anlegern übergeben werden mussten, müssen gewissen Mindeststandards genügen.

Wenn solche oder ähnliche Pflichten von Banken und Anlageberatern verletzt wurden, stehen die Chancen der Anleger, dass sie sich von ihrer Kapitalanlage trennen können und Schadensersatz von Banken oder Anlageberatern fordern können, gut. Die Anlegerschutzkanzlei Dr. Stoll & Kollegen reichte für Anleger der Fonds AXA Immoselect und CS Euroreal bereits Klagen ein. Für die Anleger des SEB Immoinvest wurde eine Interessengemeinschaft gegründet. Anleger, die das Gefühl haben, dass sie falsch beraten wurden, sollten daher nicht zögern, sich an einen im Kapitalanlagenrecht tätigen Rechtsanwalt zu wenden.

Weiterlesen unter:

DEGI International Informationsportal

AXA Immoselect Informationsportal

CS Euroreal Infoportal

KanAm Grundinvest Infoportal

Interessengemeinschaft SEB Immoinvest

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht 

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de