Krise im HCI Shipping Select 26: Vier weitere HCI Fondsschiffe melden Insolvenz an

10.02.2012592 Mal gelesen
Die Hiobsbotschaften über Insolvenzanmeldungen weit unter Plan laufender Produktentanker häufen sich. Wie bereits im geschlossenen Schiffsfonds HCI Shipping Select 28 unlängst bekannt geworden, mussten jetzt auch vier Fondsschiffe des ebenfalls seitens HCI Capital initiierten Schiffsfonds HCI Shipping Select 26 Insolvenz anmelden. Ca. 1900 Schiffsfonds-Anleger müssen nun um seinerzeit geleistete Einlagen in einer Größenordnung von € 65 Millionen fürchten.

Die Hiobsbotschaften über Insolvenzanmeldungen weit unter Plan laufender Produktentanker häufen sich. Wie bereits im geschlossenen Schiffsfonds HCI Shipping Select 28 unlängst bekannt geworden, mussten jetzt auch vier Fondsschiffe des ebenfalls seitens HCI Capital initiierten Schiffsfonds HCI Shipping Select 26 Insolvenz anmelden. Ca. 1900 Schiffsfonds-Anleger müssen nun um seinerzeit geleistete Einlagen in einer Größenordnung von € 65 Millionen fürchten.

Vier weitere HCI Fondsschiffe gehen unter

Wie das Manager Magazin in dessen gestriger Onlineausgabe berichtet, sind von der Insolvenz die nachfolgend aufgeführten Fondsschiffe des 2008 aufgelegten HCI-SchiffsfondsHCI Shipping Select 26 betroffen: „Hellespont Centurion“, „Hellespont Challenger“, „Hellespont Charger“ und „Hellespont Chieftain“. Die vier für die Reedereigruppe Hellespont fahrenden Plattformversorger konnten die Anlegererwartungen zu keinem Zeitpunkt erfüllen: Ähnlich wie im Falle der beiden HCI Shipping Select 28 Schiffe begünstigten auch hier weit unter Plan liegende Charterraten, fehlende Einnahmen und die im Zuge von Wechselkursschwankungen hervorgerufene Verteuerung der aufgenommenen Fremdwährungsdarlehen den Sog in die Tiefe.

Banken nicht gewillt, Fortführungskonzept des angeschlagenen HCI-Schiffsfondsmitzutragen

Die Parallele zum HCI Shipping Select 28 wird dahingehend deutlich, dass auch im HCI Shipping Select 26 die dem Schiffsfonds Darlehen in einer Größenordnung in Höhe von € 115 Millionen gewährenden Banken nicht mehr länger gewillt waren, weitere Zahlungsaufschübe zu dulden. Ein seitens der HCI Shipping Select 26 Geschäftsführung vorgelegtes Sanierungs- und Fortführungskonzept für den in Schieflage geratenen Schiffsfonds fand damit abermals kein hinreichendes Gehör der Gläubigerbanken.

Fazit: HCI Shipping Select 26 Anlegern droht Totalverlust

Bereits vor der bekannt gewordenen Insolvenz der vier HCI Fondsschiffe blieben die Schiffsfondsanleger des HCI Shipping Select 26 von Rückschlägen nicht verschont: So mussten die HCI-Schiffsfondsanleger statt der ihnen im Fondsprospekt in Aussicht gestellten Verdoppelung ihrer Einlage bereits seit Auflage des Schiffsfonds mit einer schwarzen 0 auf der Ausschüttungsseite vorlieb nehmen. Die derzeit schon angespannte Lage der knapp 2000 HCI Schiffsfondsanleger kann sich jedoch noch weiter verschlechtern:
Gelingt es im Rahmen der für die vier HCI Fondsschiffe vorgesehenen Notverkäufe nämlich nicht, die ausstehenden Verbindlichkeiten des HCI-Schiffsfonds abzudecken, droht den Schiffsfonds-Anlegern – wie so oft in letzter Zeit – der Totalverlust des investierten Geldes.

Haftung für falsche Beratung

Betroffene HCI Schiffsfonds-Anleger sollten sich mit deren Situation nicht abfinden, sondern umgehend den Rat eines auf Bank- und Kapitalanlagerechts spezialisierten Rechtsanwalts suchen.
Sollten HCI Schiffsfonds-Anleger von Ihrem Anlageberater oder von Ihrer Bank nicht umfassend über die Risiken einer Beteiligung an einem Schiffsfonds aufgeklärt worden sein, so bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche. Des Weiteren kommt für die Anleger von Schiffsfonds in Betracht, gegen die Initiatoren der Fonds und gegen den Vertrieb Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die Schadensersatzansprüche können sich zum einen aus Prospekthaftung, zum anderen aufgrund Falschberatung ergeben.
In zahlreichen Gerichtsurteilen wurde zudem festgestellt, dass die beratende Bank beim Verkauf von geschlossenen Fonds die Rückvergütungsgebühren offenlegen muss. Deshalb kann im Fall der Zahlung von versteckt geflossenen Innenprovisionen (Kick-back) und mangelnder Information hierüber der Anleger verlangen, so gestellt zu werden, als hätte er die Beteiligung nicht geschlossen.

 
Was können betroffene HCI Capital Schiffsfonds-Anleger jetzt tun?

Betroffene Anleger von problematischen HCI Capital Schiffsfonds haben die Möglichkeit, deren in Betracht kommenden Ansprüche umfassend überprüfen lassen. Die rechtliche Einschätzung und Empfehlung kann dabei anhand des jeweiligen Falles unterschiedlich ausfallen.