MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II GmbH & Co. KG – Anleger sollten Ansprüche überprüfen lassen, LG Lübeck verurteilt SEB AG auf Zahlung von Schadensersatz

MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II GmbH & Co. KG – Anleger sollten Ansprüche überprüfen lassen, LG Lübeck verurteilt SEB AG auf Zahlung von Schadensersatz
17.09.2011719 Mal gelesen
Hilfe für Anleger des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II

Der MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II ist ein geschlossener Lebensversicherungsfonds, der in „gebrauchte“ britische Lebensversicherungen, die am Zweitmarkt erworben werden, investiert. Das System funktioniert hierbei so, dass der MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II die Prämien bis zum Versicherungsfall – meist der Tod des Versicherten – weiterbezahlt und im Anschluss daran die Versicherungssumme erhält, was somit die Rendite des Fonds darstellt. 

Der MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II wurde im Jahr 2006 emittiert und kommt auf ein Gesamtinvestitionsvolumen laut Prospekt von 125 Mio. €. Die Laufzeit des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II soll hierbei 15 Jahre betragen. Allerdings leidet der MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II immer noch unter den Folgen der Finanzkrise: einige britische Lebensversicherungsgesellschaften hatten die Rückkaufswerte schon im Jahr 2008 um 10-20 % gesenkt, zusätzlich ist auch mit Auswirkungen auf die Schlussboni der Lebensversicherungen zu rechnen. Dies lässt sich auch daran erkennen, dass 2009 255 Policen ausgezahlt wurden, wobei die Ablaufleistungen insgesamt um etwa 10 % unter den Erwartungen lagen. Besonders kritisch ist auch der hohe Fremdkapitalanteil des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II. Ausschüttungen wurden für die Jahre 2008 und 2009 nicht an die Anleger des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II gezahlt, auch der Kapitalerhalt für die Anleger ist derzeit nicht sichergestellt. Im schlimmsten Fall droht den Anlegern des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II also der Totalverlust ihres Kapitals.

Geschädigte Anleger des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II sollten deshalb umgehend ihre Schadensersatzansprüche gegenüber den Banken aufgrund einer fehlerhaften Anlageberatung von einem im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt überprüfen lassen. Erst kürzlich entschied das Landgericht Lübeck in einem Urteil vom 10. August 2011 zugunsten eines Anlegers des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II: die SEB AG empfahl dem Anleger eine Beteiligung an dem MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II abzuschließen. Allerdings unterrichtete die SEB AG den Anleger im Rahmen des Beratungsgesprächs nicht über die Provisionen (Kick-Backs), die die Bank für die Vermittlung des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II von der Fondsgesellschaft erhält, was nach Ansicht des LG Lübeck eine Pflichtverletzung der SEB AG darstellt. Ein Anspruch aus einer fehlerhaften Anlageberatung wurde hiermit also als begründet angesehen. Damit wurde die SEB AG zum Schadensersatz verurteilt, sodass sie damit zur Rückzahlung der Einlage inklusive des Agio verpflichtet ist.

Anleger des MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II, die ebenfalls über die Entwicklung ihres Fonds unzufrieden sind, sollten ihre Schadensersatzansprüche folglich von einem Rechtsanwalt überprüfen lassen. Nach Erfahrung von Dr. Ralf Stoll von der Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH haben die Banken auch noch nach dem Jahr 2006 meist nicht über die Kick-Back-Zahlungen aufgeklärt, sodass Anlegern gute Möglichkeiten beiseite stehen, ihre Schadensersatzansprüche durchzusetzen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/aktuelle-faelle/mpc-rendite-fonds-leben-plus-mpc-rendite-fonds-britische-leben-plus-und-mpc-rendite-fonds-leben-plus