Medienfonds Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1: Viele Ansprüche verjähren zum Jahresende 2011!

16.06.20111235 Mal gelesen
Medienfonds und Filmfonds: viele Ansprüche verjähren Ende 2011. Anleger sollten handeln, trotz Gerichtsbescheid des FG München. Rechtsanwälte informieren.

Vor kurzem erzielte die Hannover Leasing vor dem FG München einen „Etappensieg“, in dem sich das FG München ihrer Auffassung anschloss und urteilte, dass die steuerlichen Verlustzuweisungen für ihre Medienfonds erhalten bleiben, da diese nicht als abstrakte Schuldversprechen anzusehen seien. Diese Entscheidung ist auf alle Medienfonds der Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 mit sogenannter Defeasance-Struktur anwendbar. Allerdings dürfen sich Anleger der Medienfonds der Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 noch nicht zu früh freuen und glauben, dass sie nun nicht zu erheblichen Steuernachzahlungen herangezogen werden, denn das Urteil des FG München ist aufgrund fristgerechten Antrags der Finanzverwaltung noch nicht rechtskräftig.

Vielmehr ist davon auszugehen, sollte das FG in der mündlichen Verhandlung bei seiner Entscheidung bleiben, dass der Rechtsstreit bis zum BFH gelangen wird und dieser letztendlich über die steuerliche An- oder Aberkennung der Verlustzuweisung der Medienfonds Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 entscheiden wird.

Bis dahin ist es jedoch noch ein langer Weg, weswegen Anlegern der Medienfonds Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 nur geraten werden kann, schnellstens ihre Ansprüche aus Beratungshaftung gegen Banken und Berater geltend zu machen. Hier ist vor allem zu beachten, dass sie schnell handeln sollten: im Jahre 2002 wurde eine Gesetzesänderung beschlossen, wobei die Verjährungsregeln grundlegend neu gestaltet wurden. Hiernach drohen viele Ansprüche aus Beratungshaftung, bei denen die Anlage an den Medienfonds Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 vor dem Jahr 2002 geschlossen wurden, bereits zum 31.12.2011 endgültig zu verjähren. Werden demnach bis zu diesem Zeitpunkt die Ansprüche nicht erhoben, so bleiben Anleger der Medienfonds Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 trotz guter Aussichten auf Erfolg einer Schadensersatzklage auf ihren Verlusten sitzen.

Anleger der Medienfonds Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 wurden oftmals nicht ordnungsgemäß über die Risiken solcher Medienfonds aufgeklärt, sodass ein Anspruch wegen fehlerhafter Anlageberatung gegeben ist. Meist wurde auf die Anlage der Medienfonds Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 nur als ideales Steuersparmodell eingegangen, die Risiken wurden hierbei unter den Tisch gekehrt. Auch wurden ihnen oftmals Rückvergütungen (sogenannte Kick-Backs), die die Banken von den Fondsinitiatoren erhalten haben, verschwiegen, was ebenfalls zu einer Aufklärungspflichtverletzung führt.

Anleger der Medienfonds Hannover Leasing, LHI, ALCAS, KGAL, Apollo, Victory, Equity Pictures, Mediastream, Boll, Cinerenta, N1 sollten sich deshalb schnellstmöglich an einen im Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt wenden, um ihre Ansprüche noch in diesem Jahr geltend zu machen, so dass gute Aussichten auf eine Schadensminderung bestehen.

Sollten Sie durch Medienfonds geschädigt sein, können Sie sich unverbindlich zu einem kostenlosen telefonischen Erstgespräch mit uns in Verbindung setzen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/aktuelles/medienfonds-lhi-alcas-hannover-leasing-kgal-victory-apollo-mediastream-boll-equity-pictures-n1-ciner