Suche

Nutzen Sie die Schnellsuche, um nach Themen im Rechtswörtebuch zu suchen!

Gebührenstreitwert

 Normen 

§§ 39 ff. GKG

§§ 2 - 9 ZPO

§ 3 GNotKG

§§ 22 ff. RVG

§ 83b AsylG

§ 182 InsO

§ 12 UWG

§ 247 AktG

 Information 

1. Einführung

Der Gebührenstreitwert ist der Gegenstandswert des Prozesses, nach dem sich die Berechnung der Gerichtskosten und Rechtsanwaltsvergütung richtet, auch Kostenstreitwert genannt.

Im außergerichtlichen Verfahren wird der Gebührenstreitwert als Gegenstandswert bezeichnet.

2. Mehrere Auftraggeber

Mit Nr. 1008 VV wird klargestellt, dass sich auch die Kappungsgrenze entsprechend erhöht, wenn der Anwalt für mehrere Auftraggeber tätig ist.

Mangels einer ausdrücklichen Regelung hat sich nach der Gesetzesbegründung (BT-Drs. 17/11471) auch eine andere Streitfrage geklärt, nämlich die Frage, ob sich die Höchstgrenze für die Anrechnung (Vorbemerkung 3 Absatz 4 VV RVG) bei mehreren Auftraggebern erhöht. Da hierfür keine entsprechende Regelung in das Gesetz eingefügt werden soll, wird klar, dass sich dieser Betrag nicht erhöhen soll. Sinn der Höchstgrenze ist es, ein Mehr an Umfang und Schwierigkeit der außergerichtlichen Tätigkeit auch nach einer Anrechnung angemessen zu entgelten. Erhöht man die Anrechnungsgrenze auch bei mehreren Auftraggebern, würde dem Anwalt durch die Anrechnung gerade die für die Mehrarbeit zusätzlich angefallene Gebühr wieder entzogen.

Gemäß § 22 Abs. 2 S. 2 RVG kommt die Erhöhung der Wertgrenze bei mehreren Auftraggebern nur in Betracht, wenn der Anwalt in derselben Angelegenheit für mehrere Auftraggeber wegen verschiedener Gegenstände beauftragt ist. Zu den Voraussetzungen "derselben Angelegenheit" siehe den Beitrag "Rechtsanwaltsvergütung".

3. Beschwerde gegen den Streitwertbeschluss

Grundsätzlich kann weder die Partei selbst noch der Rechtsanwalt für die Partei eine Beschwerde mit dem Ziel einer Erhöhung des Streitwerts einlegen. Eine Ausnahme besteht, wenn die Partei mit ihrem Anwalt eine Vergütungsvereinbarung abgeschlossen hat. Denn dann ist sie daran interessiert, die gesetzlichen Gebühren ihres Anwalts in die Nähe der vereinbarten Vergütung zu bringen (OLG Stuttgart 13.09.2013 - 8 W 271/13).

4. Bindung des Gerichts an den Streitwert

Das Gericht ist an die - auch ggf. übereinstimmend erklärte - Wertangabe der Parteien zur Festsetzung des Streitwerts nicht gebunden. Dies gilt insbesondere seitdem die Parteivertreter in größeren Prozessen nicht mehr streitwertabhängig, sondern nach Stundensätzen und Stundenaufwand abrechnen und durch die Angabe eines niedrigen Werts Gerichtskosten gespart werden können (OLG Düsseldorf 10.05.2011 I-2 W 15/11).

5. Einzelne Rechtsgebiete

Siehe den Beitrag "Gebührenstreitwert - einzelne Rechtsgebiete".

 Siehe auch 

BGH 21.10.2003 - X ZB 10/03 (Rechtsmittel gegen eine Streitwertfestsetzung)

Bischof/Jungbauer/Bräuer/Curkovic/Klüsener/Uher: RVG-Kommentar; 7. Auflage 2016

Oestreich/Hellstab/Trenkle: GKG - FamGKG; Loseblattwerke

Rehberg/Schons u.a.: RVG. Kommentar; 6. Auflage 2015